ADFC Herford

Der Kreisverband Herford und die Ortsgruppen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) setzen sich vor Ort für die Interessen der Radfahrer im Straßenverkehr ein. Die Mitglieder organisieren Fahrradtouren und Kurse, geben Sicherheitstipps zum Radfahren und machen auf Gefahrenstellen für Radfahrer aufmerksam.

Das Tempo-50-Schild steht schon an der Ellerbuscher Straße. Eigentlich sollte auch der Radweg stärker von der Fahrbahn abgetrennt werden. An der Umsetzung scheiden sich jedoch die Geister. - Felix Eisele
Löhne

Ellerbuscher Straße: Neuer Streit um Sicherheit

Nach einem schweren Unfall sollten umfassende Maßnahmen für die Sicherheit von Radfahrern ergriffen werden. Die meisten hat Straßen NRW jetzt aber abgelehnt.

Diese Grafik könnte nach Überzeugung des ADFC als Vorbild für die Umgestaltung de Becker Kreuzes gelten. - darmstadtfaehrtrad.org
Löhne

Umbau von überlasteter Kreuzung: Verbesserung auch für Radler gefordert

Georg Hofemann vom ADFC bringt ein alternatives Kreuzungsdesign für das Becker Kreuz ins Spiel. Dazu äußert sich auch der Sprecher von Straßen NRW.

Schutzstreifen für Radfahrer, wie hier an der Spenger Straße, sind aus Sicht der ADFC-Sprechers keine optimale Lösung, weil Radler sich auf ihnen nicht sicher fühlen. - Andreas Sundermeier
Enger

ADFC: Radler fühlen sich auf Schutzstreifen nicht sicher

Der Sprecher der Ortsgruppe Enger-Spenge favorisiert an der Jöllenbecker Straße einen Radweg auf dem Hochbord an Stelle von Schutzstreifen auf der Fahrbahn.

Damit es auch im Sinne der Bünder Bürger im Straßenverkehr rund läuft, startete die Stadt vor fast einem Jahr eine Online-Umfrage, in der fast 800 Beiträge gesammelt wurden. Archivfoto: Gerald Dunkel - Gerald Dunkel
Bünde

Bürger planen künftigen Verkehr mit

Bei einer Bürger-Befragung darüber, wie sich der Straßenverkehr in der Stadt Bünde bis 2035 entwickeln soll, kamen fast 800 Anregungen zusammen.

An der Elverdisser Straße: Rechts der Fußweg, erkennbar an den Gehwegplatten, links der Radweg, erkennbar an Bäumen, Wiese und fehlendem Pflaster. - Stefan Boscher
Herford

Das hier soll ein Radweg sein - hätten Sie es erkannt?

Mitten in Herford ist der Radweg streckenweise so kaputt, dass Radler auf der Straße sicherer sind. Das sagt die zuständige Behörde und die Polizei dazu.

Eigentlich soll sich der Beirat um alle belange des Radverkehrs in Löhne kümmern. Aber darf er das auch? - Pixabay
Löhne

Streit um Zuständigkeiten des Radverkehrsbeirates

Beobachter sehen viele Radfahrerbelange nicht ausreichend berücksichtigt. Die Stadt sieht einen klar definierten Aufgabenbereich - trotz fehlender Satzung.

An der Mittelinsel der Ellerbuscher Straße müssen Autos künftig langsamer fahren. - Felix Eisele
Löhne

Stadt ordnet Tempo 50 an der Ellerbuscher Straße an

Mit der Maßnahme nimmt das Rathaus eine Konfrontation mit Straßen NRW in Kauf. Dafür weiß die Verwaltung aber eine eine andere Behörde auf ihrer Seite.

Seit einigen Tagen von der Werfer Straße aus eine Sackgasse, doch in vier Minuten fuhren zehn Autos hinein und sechs kamen heraus. - Gerald Dunkel
Bünde

ADFC: Sperrung der Borrenkampstraße ist „schon lange überfällig“

Die Straße sei früher eine beliebte Rundstrecke für Radfahrer und Fußgänger gewesen, schreibt die Bünder Ortsgruppe des ADFC.

Viele Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Markt kommen mit dem Rad zur Schule und nutzen die Ständer auf dem Marktplatz. - Niklas Krämer
Bünde

So oft haben in Bünde Fahrraddiebe bisher zugeschlagen

Mit Grafik: Noch ist die Radsaison nicht vorbei. Eine Zwischenbilanz zeigt aber, dass bisher wenig Anzeigen bei der Polizei eingegangen sind.

Am Rathaus in Bünde gibt es eine Stationen, an denen E-Bikes geladen werden können. - Angelina Kuhlmann
Bünder Land

Ausflug mit dem E-Bike: Wo kann man den Akku aufladen?

Die Zahl der E-Bikes ist stark angestiegen. Die Menge der Ladestationen dagegen nicht. Ein Überblick, wo im Bünder Land und nahen Ausflugszielen trotzdem gelade

Autofahrer und Radfahrer teilen sich oft den Straßenraum. - Ulf Hanke
Kommentar

Das Interessen-Dilemma auf der Straße

Die Mobilitätswende bringt Streitthemen mit. Die werden durchaus emotional diskutiert. Dabei müssten schnelle Entscheidungen her, meint unsere Autorin.

Georg Hofemann (v. l.), Kurt Wegemann, Helmut Stickdorn und Ulrich Flachmann an der aus ihrer Sicht problematischen Stelle Nr. 1. - Judith Gladow
Löhne

Pollerland Löhne: Diese Sperren und Gitter stehen Radfahrern im Weg

Hier ist mit dem Lastenrad kein Durchkommen, dort sorgt ein Pömpel für gefährliche Manöver. Das sind die sechs schlimmsten Hindernisse für Radfahrer in Löhne.

So könnten die neuen Boxen aussehen, die in der Nähe des Bahnhofs aufgestellt werden. - Ralph Weber
Löhne

Neue Radboxen in Bahnhofsnähe kommen im August

Die Lieferung hat sich deutlich verzögert. Das Buchungssystem für die Boxen wird in Löhne landesweit zum ersten Mal eingesetzt.

Bürgermeister Thomas Meyer (v. r.) und Meike Kornblum vom Fachbereich Gleichstellung und Mobilität zeichneten Birger Kemminer (stellvertretend für das Team der Stadtverwaltung), Katharina Leßmann vom Team „Cycologists Enger“ und Sigrid Diekmann (stellvertretend für das Team des ADFC) für ihren Einsatz beim Stadtradeln aus. - Britta Bohnenkamp-Schmidt
Enger

Stadtradeln: Zum Eisessen nach Hameln

Bürgermeister Thomas Meyer hat die aktivsten Engerer Teams des kreisweiten Stadtradelns ausgezeichnet. 106 Radler fahren fast 25.000 Kilometer.

Kordula Schimke (Haus der Kulturen), Uwe Diekmann (ADFC), Mobilitätsbeauftragte Meike Kornblum, Klimaschutzmanager Julian Kucknat-Groß und Bürgermeister Thomas Meyer hoffen auf viele Teilnehmer. - Bohnenkamp-Schmidt
Enger

Enger lädt zum Stadtradeln ein

Teams sammeln gemeinsam gefahrene Kilometer. Der ADFC bietet eine Codieraktion für Fahrräder an, bei der jedes angemeldete Rad eine individuelle Kennzeichnung als Diebstahlschutz erhält.

In manch anderen Kommunen gibt es bereits Fahrradstraßen. - Andreas Frücht
Enger

Rückenwind für umstrittene Fahrradstraße

Der Modellversuch, die Ringstraße für ein Jahr probeweise zur Fahrradstraße zu machen, sorgt für Diskussionen. Jetzt positioniert sich der Sprecher des ADFC.

Elmar Holstiege (von links), Annette Lüer von der Stadt Bünde und Rolf Overlack vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Bünde sind gemeinsam mit dem Rad unterwegs. - Florian Weyand
Bünde

Radfahren in Bünde: Nummer eins in OWL, aber trotzdem nur Mittelmaß

Glaubt man dem Ranking des ADFC, gehört Bünde zu den fahrradfreundlichsten Städten in Deutschland. Doch an vielen Ecken in der Stadt haben Radfahrer noch Probleme. Auch Diebstähle bereiten Sorgen.

Angela Brüning und Uwe Diekmann (r.) vom ADFC, hier mit Bürgermeister Thomas Meyer, setzen sich für die Belange der Radfahrenden ein. - Ekkehard Wind
Enger

Radweg an der Nordhofstraße soll 1,1 Millionen Euro kosten

Bei einer Umfrage des ADFC schneidet Enger in Sachen Fahrradfreundlichkeit nur mäßig ab. Bürgermeister Thomas Meyer erklärt jetzt, wo er Verbesserungen für Radler erreichen will.

Schutzstreifen für Radfahrer, wie hier an der Spenger Straße, sind aus Sicht der ADFC-Ortsgruppe keine optimale Lösung, weil Radler sich hier nicht sicher fühlen. - Andreas Sundermeier
Enger

Radfahren in Enger: Stadt bekommt nur die Schulnote Vier

Die Widukindstadt schneidet bei einer Umfrage des ADFC, wie fahrradfreundlich die Kommune ist, nur mittelmäßig ab. Was Radler bemängeln und wo sie noch Verbesserungsbedarf sehen.

An der Mindener Straße macht Radfahren keine Freude. Der Radweg ist eng und weist etliche Schäden auf. - Susanne Barth
Herford

Das sind die schlimmsten Wege für Radfahrer in Herford

Der ADFC vergibt der Hansestadt das Prädikat fahrradunfreundlich. Ist es wirklich so schlimm für Radler? Ja, sagen viele Kommentatoren einer NW-Facebook-Umfrage und benennen etliche Schwachstellen.

Gefährlich: Auf der Niederstraße in Richtung Stadtkern endet der Fahrradweg vor der Unterführung plötzlich. - Lena Kley
Herford

Zu stressig? Zu gefährlich? Was die Herforder von den Radwegen halten

Alle zwei Jahre führt der ADFC den Fahrradklima-Test durch und erneut fällt die Hansestadt durch. Eigentlich ist Herford zum Radfahren gut geeignet, doch viele vermissen Sicherheit.

Falk Georgi (l.) und Georg Hofemann vom ADFC in Löhne zeigen die schwierige Situation an der Werster Straße. Hinter ihnen ist die Fußgänger-Ampel zu sehen, die für Fahrradfahrer eher umständlich zu erreichen ist. - Judith Gladow
Löhne

Fahrradklima-Test: Viel Luft nach oben in Löhne

Der ADFC hat die Ergebnisse seiner bundesweiten Befragung aus dem Jahr 2020 veröffentlicht. Löhne schneidet dabei besser ab als zuvor, landet aber nur auf Platz 249 unter gleichgroßen Städten.

Mit einer Wasserwaage dokumentiert Johannes Lübeck die Unebenheiten des Radwegs an der Wiehenstraße. - Björn Kenter
Bünde

Leser moniert viele Problemzonen für Radfahrer

Johannes Lübeck ist mit dem Zustand des Radwegs an der Wiehenstraße und der Gerhart-Hauptmann-Straße unzufrieden und hat einige Vorschläge parat, um die Situation zu verbessern.

Die Vlothoer Straße auf dem Stiftberg soll zur Fahrradstraße werden. Das Bündnis „Vlothoer Straße – Fahrradstraße jetzt“ ruft deshalb am Mittwoch zu einer coronakonformen Demonstration auf. - Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Herford

Naturschützer wollen Vlothoer Straße als Fahrradstraße sehen

Am heutigen Mittwoch plant das Bündnis eine Demonstration vor Ort. Damit soll eine Vorlage der Verwaltung zur Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am Donnerstag kritisiert werden.

Sigrid und Uwe Diekmann (v .l.) sowie Wolfgang Klusmann vom ADFC Enger-Spenge wünschen sich eine Verbesserung des Radwegenetzes. - Britta Bohnenkamp-Schmidt
Enger/Spenge

Umfrage des ADFC: Wie gut sind die heimischen Radwege?

Alltagsexperten sollen die Situation für Radler in Enger und Spenge bewerten. Teilnahme ist noch bis Ende November möglich.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG