Tönnies Gütersloh

Die 1971 gegründete Unternehmensgruppe Tönnies mit Hauptsitz im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück gehört zu den größten Unternehmen im Kreis Gütersloh und beschäftigt insgesamt mehr als 16.000 Mitarbeiter. Der Konzern ist Deutschlands größter Schlachtbetrieb für Schweine. Der Fleischkonzern liefert das Fleisch für die Produktion zahlreicher Wurst- und Fleischwaren. Eigentümer sind Clemens Tönnies und sein Neffe Robert Tönnies.

Auch die Abnahme der Kamera eines Journalisten durch den Polizisten der Kreispolizeibehörde Gütersloh stand bei den Ermittlungen der im Fokus. Die Staatsanwaltschaft ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sein Handeln zum Schutz des Rechts am eigenen Bild nicht rechtswidrig gewesen sei. - Screenshot/Sat.1
Gütersloh

Einsatz vor Tönnies-Villa: Werden die Ermittlungen wieder aufgenommen?

Die Ermittlungen gegen zwei Polizisten aus dem Kreis Gütersloh nach einem Einsatz bei Clemens Tönnies wurden eingestellt. Doch jetzt droht eine Fortsetzung.

Clemens Tönnies verzeichnete mit seinem Unternehmen ein schwieriges Jahr 2021. - picture alliance/dpa
Rheda-Wiedenbrück

"Nicht zufriedenstellend": Tönnies meldet deutliches Umsatz-Minus

Der Umsatz von Tönnies sank im vergangenen Geschäftsjahr um 11,4 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Welche Gründe das Unternehmen dafür angibt.

Dem Schlachtkonzern Tönnies widmete Satiriker Jan Böhmermann zum Auftakt der Grill-Saison jüngst seine Sendung. - Screenshot ZDF
Kreis Gütersloh

"Geboren, um zu schlachten" - Satiriker Böhmermann grillt Tönnies

Angegrillt: Jan Böhmermann hat sich in seiner Satire-Show "ZDF Magazin Royale" zum Auftakt der Grill-Saison Clemens Tönnies und dessen Schlachtfabrik vorgeknöpft.

Auch die Abnahme der Kamera eines Journalisten durch den Polizisten der Kreispolizeibehörde Gütersloh stand bei den Ermittlungen der im Fokus. Die Staatsanwaltschaft ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sein Handeln zum Schutz des Rechts am eigenen Bild nicht rechtswidrig gewesen sei. - Screenshot/Sat.1
Kreis Gütersloh

Ermittlungen nach Einsatz vor Tönnies-Villa: Das sagt die Staatsanwältin

Ein Kamerateam hatte Clemens Tönnies 2020 bis vor die Haustür verfolgt und so einen Einsatz der Polizei ausgelöst. Daraufhin wurde gegen zwei Beamte ermittelt.

An der Fassade des ehemaligen Baumarktes "Max Bahr" wird der gelbe Streifen rot übermalt. Diese Farbe passt besser zu den Firmenlogos zweier neuer Mieter. - Marion Pokorra-Brockschmidt
Rheda-Wiedenbrück

Zwei von drei Mietern im ehemaligen Baumarkt "Max Bahr" stehen fest

Drei neue Fachmärkte ziehen in den ehemaligen "Max Bahr" in Rheda-Wiedenbrück ein. Das Gebäude gehört einem Immobilienunternehmen der Familie Clemens Tönnies.

Clemens Tönnies war viele Jahre Vorsitzender der Stadtschützen zu Rheda. Unser Foto zeigt ihn im Jahre 2015. Jetzt hat er sein Amt in andere Hände übergeben. - Wilhelm Dick
Rheda-Wiedenbrück

Clemens Tönnies gibt Vorsitz nach 27 Jahren auf: "Gehe mit größter Wehmut"

Nach fast drei Jahrzehnten als erster Vorsitzender der Stadtschützen zu Rheda legt der Unternehmer nun sein Amt nieder. Ein Nachfolger steht schon fest.

Die Schlachtfabrik Tönnies in Rheda-Wiedenbrück steht immer wieder in der Kritik mit Blick auf Arbeitsbedingungen und Unterbringung der Beschäftigten. - Andreas Frücht
Kreis Gütersloh

Tönnies will Reportage verbieten - und scheitert erneut vor Gericht

Gegen die Sat.1-Reportage, die Missstände im Schlachtkonzern Tönnies anprangert, ist das Unternehmen gerichtlich vorgegangen - und auch vor dem OLG gescheitert.

Clemens Tönnies bezieht Stellung zum Krieg in der Ukraine und zu Wladimir Putin. - picture alliance/dpa
Rheda-Wiedenbrück

"Habe mich in ihm getäuscht": Clemens Tönnies verurteilt Putins Krieg

Der Unternehmer findet klare Worte für dessen "Vernichtungskrieg in der Ukraine". Tönnies spricht auch über Gazprom und Schalke.

Der Bericht des ZDF-Magazins Frontal 21 lenkt den Fokus erneut auf die Situation von Arbeitnehmern aus Südosteuropa in Harsewinkel. Diese beiden Männer haben schlechte Erfahrungen mit einer Landsmännin gemacht, bei der sie zur Miete wohnten. Foto: ZDF - ZDF
Harsewinkel

Fleischarbeiter in Harsewinkel: "Als Garantie nehmen sie uns die Pässe weg"

Die Recherchen des Investigativ-Teams des Politmagazins „Frontal 21“ führen auch nach Harsewinkel. Der Beitrag zeigt, wie Menschen hier untergebracht sind.

Das Robert-Koch-Institut meldet am Freitag drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Gütersloh. - Symbolfoto/Pixabay
Kreis Gütersloh

Mehr als 1.000 neue Fälle: Höchstwerte im Kreis Gütersloh erreicht

Sogar während des massiven Corona-Ausbruchs bei Tönnies war die Inzidenz nicht so hoch wie derzeit. Der Kreis meldet erstmals mehr als 1.000 neue Fälle.

In den ehemaligen Baumarkt Max Bahr an der Hauptstraße sollen bald drei Händler einziehen. Zwei Mietverträge sind bereits unterzeichnet. - Marion Pokorra-Brockschmidt
Rheda-Wiedenbrück

Was passiert mit diesem ehemaligen Baumarkt in Rheda-Wiedenbrück?

Seit Ende 2013 steht das Gebäude an der Hauptstraße in Rheda-Wiedenbrück leer. Jetzt hat ein Immobilienunternehmen der Familie Clemens Tönnies neue Pläne.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt gegen einen Polizisten der Kreispolizeibehörde Gütersloh im Zusammenhang mit dem Einsatz am 7. Juli 2020 vor dem Grundstück von Clemens Tönnies wegen Nötigung. Dabei steht die Abnahme der Kamera eines Journalisten im Fokus. - Screenshot/Sat.1
Kreis Gütersloh

Nach Einsatz vor Tönnies-Villa: Ermittlungen gegen Sprecherin der Polizei

Nach dem Einsatz vor der Villa von Clemens Tönnies im Juli 2020 wird gegen zwei Polizisten aus dem Kreis Gütersloh ermittelt. Das ist der aktuelle Stand.

Die Gütersloher Unternehmerin Barbara Hagedorn. - Hagedorn
Gütersloh

Keine Privatsache: Bau der Hagedorn-Ranch geht uns alle an!

Eine eigene Pferderanch? Ein Traum! Barbara Hagedorn will ihn verwirklichen. Die Bürger gucken fassungslos zu. „Warum darf die das?" Ein Kommentar.

Gegen einen Polizisten ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld unter anderem wegen Nötigung. - Screenshot/Sat.1
Gütersloh

Nach Einsatz vor Tönnies-Villa: Ermittlungen gegen Polizisten

Nach einem Polizeieinsatz vor dem Anwesen von Clemens Tönnies im Juli 2020 ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen einen Beamten aus dem Kreis Gütersloh.

Das Deutsche Tierschutzbüro begründet seine Entscheidung damit, dass kaum ein anderes Unternehmen so sehr von der Massentierhaltung profitiert, wie der Schlachtgigant. - picture alliance/dpa
Rheda-Wiedenbrück

Schlachtgigant Tönnies erhält "Preis der Herzlosigkeit" 2021

Das Deutsche Tierschutzbüro vergibt den Negativ-Preis an das Schlachtunternehmen, das derzeit aufgrund einer Investigativ-Reportage ohnehin schon wieder in den Schlagzeilen ist.

Im ehemaligen Arbeitsamt an der Königstraße 60 zieht jetzt die IT-Abteilung von Tönnies ein. - Christian Bröder
Gütersloh

Altes Arbeitsamt in Gütersloh wird neue IT-Zentrale von Tönnies

Mitten in der Gütersloher Innenstadt entsteht gerade die neue IT-Zentrale von Tönnies. Die Abteilung des Fleischkonzern zieht in das alte Arbeitsamt ein.

Beschäftigte der Wurstfabrik Marten folgen dem Aufruf der Gewerkschaft NGG zum Warnstreik. - Andreas Frücht
Gütersloh

Beschäftigten in der Gütersloher Wurstfabrik Marten streiken am Montag

Die Gewerkschaft und die Tönnies-Gruppe liegen im Clinch. Am Montag wollen die Beschäftigten in Gütersloh für drei Stunden die Arbeit niederlegen.

Was wird aus dem Marten-Gelände in Gütersloh? - Andreas Frücht
Gütersloh

Investoren legen Pläne auf Eis: Bleibt das Marten-Gelände eine Brache?

Der Eigentümer und Investor hat das Gespräch mit der Stadt Gütersloh  abgebrochen. Er ist verärgert darüber, dass die Stadt auf einen Wettbewerb beharrt.

Der Fleischkonzern Tönnies hat über viele Jahre hinweg Arbeiter aus den genannten Ländern angelockt und zwar mit „Staubsaugermentalität" wie der Caritasverband Kreis Gütersloh schon früh monierte. - picture alliance / Bernd Thissen/dpa
Kreis Gütersloh

Kreis Gütersloh kommt mit der Integration nicht hinterher

Der Zuzug von Arbeitsmigranten aus Südosteuropa reißt nicht ab – im Gegenteil. Das sorgt für Probleme, die kaum in den Griff zu bekommen sind.

Die Firma Windau tut alles, um die Produktion aufrecht zu erhalten. Corona-Ausfälle kompensiert das Unternehmen durch Überstunden. - Burkhard Hoeltzenbein
Kreis Gütersloh

Windau-Mitarbeiter in Quarantäne: Woher kommt Impfangst der Arbeitsmigranten?

Eine Spurensuche beim Harsewinkler Wurst- und Schinkenspezialisten. Der beschäftigt rund 170 ehemalige Werkvertragsarbeiter aus Südosteuropa - und musste zuletzt einige in Quarantäne schicken.

Das Klinikum Gütersloh hat nun erklärt, ob sich die Zahlen des Statistischen Landesamtes mit den Eindrücken des ersten Corona-Jahres decken. - Symbolbild Picture Alliance
Kreis Gütersloh

Wegen Ischgl und Tönnies? Viele Corona-Patienten im Kreis Gütersloh über 50

Neue Zahlen des Statistischen Landesamtes geben Aufschluss darüber, wer im vergangenen Jahr wegen oder mit Corona in Krankenhäusern behandelt wurde. Eine Gruppe fällt neben den alten Patienten auf.

Clemens Tönnies, geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe, und Tevex-Geschäftsführer Dirk Mutlak haben im Cockpit des ersten E-Lkw der Tönnies-Unternehmensgruppe Platz genommen. - Marion Pokorra-Brockschmidt
Rheda-Wiedenbrück

Tönnies als erstes Unternehmen mit neuem Elektro-Lkw von Daimler unterwegs

Von Rheda aus beliefert das Fleischwerk seine Kunden im Nahverkehr mit dem ersten elektrisch betriebenen Kühl-Gliederzug. Es testet als Partner für Daimler.

Im vergangenen Jahr war es im Werk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück zu einem massiven Corona-Ausbruch gekommen. - Picture Alliance
Rheda-Wiedenbrück

Was hat sich für Arbeitsmigranten bei Tönnies seit dem Corona-Ausbruch getan?

In Rheda-Wiedenbrück leben rund 6.000 Menschen aus Südosteuropa. Zwei Drittel von ihnen arbeiten in dem Fleischwerk.

Das Deutsche Tierschutzbüro hatte Strafanzeige erstattet - jetzt wurde das Verfahren eingestellt. - Deutsches Tierschutzbüro
Kreis Gütersloh

Geringe Geldstrafe für Tönnies-Zulieferer - "Das ist ein Skandal"

Vorwurf Tierquälerei: Der Rheda-Wiedenbrücker Schweinemastbetrieb kommt mit einer geringen Geldstrafe davon. Tierschützer sind wütend und kündigen Beschwerde an.

300 Wohnungen auf sechs Etagen und ein Café im Erdgeschoss sieht der bisherige Entwurf für die Neuentwicklung des Marten-Areals vor. - GJL Architekten
Gütersloh

Pläne für Marten-Gelände: Bürgermeister Morkes "ist zuversichtlich"

Auch Güterslohs Bürgermeister Norbert Morkes nahm an einem Gesprächstermin beider Seiten teil. Schon bald soll ein weiterer folgen. Wie geht es mit dem Marten-Gelände weiter?

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG