ADFC Gütersloh

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) im Kreis Gütersloh setzt sich für Radfahrer vor Ort ein. Der Kreisverband bietet verschiedene Kurse und Fahrradtouren in der Umgebung an, gibt Sicherheitstipps und macht auf Schwachstellen und Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam.

Unter anderem sollen 1.000 neue Wohnungen auf dem Gelände der ehemaligen Mansergh-Barracks entstehen. - BImA
Gütersloh

Forderung nach Kauf des Mansergh-Quartiers durch eine Bürger-Genossenschaft

Die heimischen Verkehrsverbände VCD und ADFC warten mit einem überraschenden Vorschlag auf. Auch der Klimabeirat meldet sich erneut zu Wort.

Für den gepanten Radweg an der Verler Straße müssen Bäume und Gehölze gefällt werden – das ist aber erst ab Oktober wieder erlaubt. - Symbolfoto/ Jens Dünhölter
Gütersloh

"Das wird dieses Jahr nichts" - Ausbau der Verler Straße verzögert sich

Die Bemühungen von Gütersloh und Verl, den Ausbau der Verler Straße zu beschleunigen, verpuffen. Die Landesbehörde stellt klar, dass es erst 2023 losgeht.

Die Straße Am Röhrbach soll als Fahrradstraße ausgewiesen werden. - Andreas Frücht
Gütersloh

Weitere Fahrradstraße soll Friedrichsdorf und Avenwedde-Bahnhof verbinden

Laut CDU würde sich die Situation auch für die Anwohner verbessern. Unterdessen treten erhebliche Defizite im Masterplan klimafreundliche Mobilität zutage.

Während beim morgendlichen Verkehrsversuch im vorigen Sommer Patrick Eikenbusch vom Ordnungsamt mit einem Fahrer spricht, fährt der schwarze Audi einfach am Geschehen vorbei. - Celina Allard
Gütersloh

Verkehrschaos vor Gütersloher Schulen: Hilft doch nur die Poller-Lösung?

Um Elterntaxis auszubremsen, sollten Poller hochgefahren werden. Die Stadt hält das aber für nicht durchführbar. Hoffnungen ruhen auf dem Mobilitätsmanager.

Schäden im Asphalt und zu seltene Reinigung des Radwegs an der B 61 sowie auch anderer Strecken beklagt der ADFC. Solche Bedingungen seien ein Grund dafür, dass Menschen nicht aufs Rad steigen sondern ins Auto. - Andreas Frücht
Gütersloh

Sanierung verschoben: Radweg an der B 61 bleibt erstmal Buckelpiste

Straßen NRW stellt eine Sanierung frühestens 2024 in Aussicht. Der ADFC reagiert verärgert.

Der Kreis Gütersloh will den Ausbau von Radwegen fördern. - Burkhard Hoeltzenbein
Gütersloh

Radwege im Kreis sollen aufgewertet werden - geplante Umsetzung löst Kritik aus

Der ADFC ist zufrieden, dass der Kreis nun die Radfahrer im Blick hat. Mit den Planungen des Landes wiederum sind sie jedoch so gar nicht einverstanden.

Es gibt eine Mittelinsel als Querungshilfe auf dem Westring, warnende Piktogramme und einen Stummel Radweg, der nach rechts in den Westfalenweg einbiegt. Doch der endet zu früh und müsste um fast 30 Meter verlängert werden, damit Radfahrer nicht immer verkehrswidrig auf der falschen Straßenseite des Westfalenwegs unterwegs sind. Die Stadt will sich jetzt bemühen, die dafür erforderlichen Flächen anzukaufen. - Roland Thöring
Verl

So will die Stadt Verl den Westring für Radfahrer sicherer machen

Die Stadt versucht wieder, für mehr Sicherheit der Radfahrer an der Einmündung des Westfalenwegs in den Westring zu sorgen. Immerhin gibt es dafür einen Plan.

Die Einmündung Unter den Ulmen/Blessenstätte hat sich zu einem Unfallschwerpunkt entwickelt. - Jens Dünhölter
Gütersloh

Erhält Güterslohs Problemkreuzung schon bald einen Minikreisel?

Grüne und ADFC sehen im Durchgangsverkehr das Hauptproblem an der Blessenstätte. Wie soll der herausgehalten werden?

Das heruntergefallene Laub bedeckt oftmals die Radstrecke, Wurzelwölbungen sorgen für zusätzliche Gefahr - der ADFC kritisiert den aktuellen Zustand des Radweges an der B 61 zwischen Gütersloh und Bielefeld und erhofft sich eine Reaktion seitens des Landesbetriebs Straßen.NRW. - Andreas Frücht
Gütersloh/ Bielefeld

ADFC kritisiert Zustand von Radweg an B 61: "Es besteht Handlungsbedarf"

Beim ADFC in Gütersloh sind wegen des Zustands des Radwegs an der Bundestraße reichlich Beschwerden eingegangen. Er sei unter anderem ständig zugewachsen und mit Laub bedeckt.

Auto-Posing, Falschparken, Temposünden - die Bußgelder für derartige vergehen fallen künftig auch in Gütersloh vergleichsweise hoch aus. - Symbolfoto/ picture alliance
Neuer Bußgeldkatalog

Verkehrssünden werden teurer: Das sagen Polizei, ADAC und ADFC in Gütersloh

Raser und Falschparker zahlen für ihre Vergehen künftig kräftig. In Gütersloh gibt es Lob aber auch harsche Kritik für den neuen Bußgeldkatalog.

Fritz Spratte (v.l.), ADFC-Kreisverband Gütersloh; Thomas Habig, Leiter des Gütersloher Ordnungsamtes, Polizeihauptkommissar Heiko Patzelt, und Heinrich Mailand, ADFC-Kreisverband Gütersloh. - ADFC

Mahnmal erinnert jetzt an getötete Radfahrerin in Gütersloh

An der Stelle, an der eine Radfahrerin Anfang Juni in Gütersloh bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, wurde nur ein sogenanntes Geisterrad als Mahnmal aufgestellt.

Sabrina Wörmann war bei der Stadt Gütersloh Ansprechpartnerin für alle Anregungen rund um die Themen Fahrrad- und Fußverkehr. - Stadt Gütersloh
Gütersloh

Fahrradbeauftragte verlässt Gütersloh schon nach kurzer Zeit

Die Fahrradbeauftragte der Stadt hat Gütersloh nach kurzer Zeit wieder verlassen. Nun befürchtet der ADFC eine längere Vakanz.

Es bleibt dabei: Nur in der mittleren Berliner Straße müssen Radfahrer in der Hauptgeschäftszeit absteigen. Die Schilder werden freilich oft übersehen oder ignoriert. - Andreas Frücht
Gütersloh

Verbot gescheitert: Radfahren in Gütersloher Fußgängerzonen bleibt erlaubt

Kein Fahrradfahren in den Fußgängerzonen - das forderte der Seniorenbeirat. Selbst der ADFC und die Grünen zeigten sich nun für weitere Einschränkungen offen. Doch es kam anders.

Die einst für die britischen Streitkräfte errichtete Siedlung Parseval-/Zeppelin-Straße weicht dem neuen Gewerbegebiet nördlich des Flugplatzes. - Patrick Menzel
Gütersloh

ADFC kritisiert Rad-Anbindung ins Gewerbegebiet am Flugplatz und äußert Wünsche

Daniel Neuhaus vom Gütersloher ADFC richtet sich mit einem öffentlichen Brief an die Bürgermeister der Städte Gütersloh und Harsewinkel. Er fordert einen beidseitigen Radverkehr an der B513 sowie eine

Das Konzept sei nicht zukunftsorientiert, beinhalte nur punktuelle Veränderungen, weitreichende Maßnahmen fehlten, monierte im Mobilitätsausschuss Grünen-Vertreter Hans-Günter Mitschke. - Symbolfoto/Pixabay
Gütersloh

„Zwei neue Fahrradstraßen in Gütersloh reichen längst nicht“

In Gütersloh wird Kritik am Verkehrsgutachten laut. Der Tenor: "Aus Umweltsicht ein fataler Fehler" Der Vorschlag, das gesamte Straßennetz als Spielstraße auszuweisen, sorgt für Irritation.

Entlang der Kahlertstraße verläuft zwar ein separater Radweg, Piktogramme und Schilder fordern die Radfahrer aber auf, die Straßenfahrbahn zu benutzen. - Andreas Frücht
Gütersloh

Buckel-Radwege in Gütersloh sollen verschwinden

Die CDU-Fraktion stellt einen weitreichenden Antrag. Wird er so beschlossen, sind die derzeit üblichen Hochbord-Radwege irgendwann Geschichte.

Radfahrer haben bei einem Unfall als schwächere Verkehrsteilnehmer bekanntlich das Nachsehen. - Pixabay/Symbolbild
Gütersloh

Hier fühlen sich Radfahrer in Gütersloh besonders gefährdet

Wo ist es besonders gefährlich für Fahrradfahrer? Das haben wir in den sozialen Medien gefragt. Den Gütersloher fallen dazu etliche Stellen ein, zeigt ein Kartenüberblick.

Radwege, Holter Straße, Kreisel, Oerlinghauser Straße, Fahrrad, Fahrradweg, Fußgängerweg - Birgit Guhlke
Schloß Holte-Stukenbrock

Radfahrer fordern mehr Sicherheit

Der Fahrradklimatest zeigt Schwachstellen auf. Radfahrer wollen im Alltag schnell und sicher radeln. Deshalb wird auch an einigen Unfallschwerpunkten nachgebessert.

Die Radler in Gütersloh haben ihrer Stadt beim Fahrradklima-Test keine Bestnote ausgestellt. Insgesamt reichte es nur für eine 3,9. Dass man damit im Land bei vergleichbar großen Städten sogar Klassenprimus werden kann, verwundert allerdings. - Andreas Frücht
Gütersloh

Schlechtes Zeugnis für Gütersloh - das fordern Radfahrer für ihre Stadt

Beim Fahrradklima-Test bringt es die Stadt lediglich auf die Schulnote 3,9. In Rietberg fühlen sich Radler besonders wohl – die Kommune erhielt die beste Bewertung im Kreis. Woran mag das liegen?

Diese Szene aus Hamburg zeigt einen Pop-Up-Radweg, der mit Leitkegeln von der übrigen Fahrbahn abgegrenzt worden ist. - Picture Alliance
Gütersloh

Bekommt Gütersloh schon bald seinen ersten Pop-up-Radweg?

Das Thema Pop-up-Radwege, also kurzfristig erstellte Radwege auf Zeit, hat während der Corona-Pandemie Fahrt aufgenommen. Die Deutsche Umwelthilfe will auch in Gütersloh Straßen umwandeln.

Der ADFC kritisierte die Stadt Gütersloh für die nicht geräumten Radwege öffentlich. - Symbolfoto/ picture alliance
Gütersloh

Warum viele Geh- und Radwege in Gütersloh noch nicht geräumt sind

Die Straßen sind geräumt, die Geh- und Radwege oft nicht. Die Stadt erklärt, warum und nimmt Anwohner in die Pflicht.

Heike Landwehr (l) und Thomas Karrasch (r) beim Test der neuen Fahrradstraße. Eine große aufgestellte Tafel informiert die Verkehrsteilnehmenden über die neuen Regeln. - ADFC Gütersloh
Gütersloh

ADFC testet neue Fahrradstraße zwischen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück

Zwei ADFC-Mitglieder probieren die neue Verbindung aus – und ärgern sich über den Autoverkehr.

In der Berliner Straße in der Gütersloher Fussgängerzone gilt von 8 bis 20 Uhr die Maskenpflicht. - Andreas Frücht
Gütersloh

Maskenpflicht in der Innenstadt: Müssen Radfahrer in Gütersloh Mundschutz tragen?

Darf in einer Masken-Pflicht-Zone gegessen oder getrunken werden und müssen auch Radler eine Maske tragen? Susanne Zimmermann von der Stadt und Daniel Neuhaus vom ADFC Gütersloh klären auf.

Ohne Drücken kein Grün: Anforderungstaste an der Verler Straße. Auch am neuen, umgebauten Abschnitt wurden sie wieder eingebaut.  - Ludger Osterkamp
Gütersloh

"Bettelampeln" in Gütersloh: Stadt erkennt wenig Änderungsbedarf

Die Verwaltung kündigt an, sich sämtliche Ampelschaltungen in Gütersloh noch einmal vorzunehmen. Dass es zu großen Umstellungen kommt, ist laut einer Stellungnahme dennoch nicht zu erwarten.

Ohne Drücken kein Grün: Anforderungstaste an der Verler Straße. Auch am neuen, umgebauten Abschnitt wurden sie wieder eingebaut. - Ludger Osterkamp
Gütersloh

Rege Diskussion um Gütersloher Bettelampeln entbrannt

Eine kontroverse Diskussion hat der Fahrradclub mit seiner Forderung nach einer Abschaffung von "Bettelampeln" ausgelöst. Es gibt Zustimmung - aber auch Gegenwind, zeigen Zuschriften von NW-Lesern.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG