Schäden im Asphalt und zu seltene Reinigung des Radwegs an der B 61 sowie auch anderer Strecken beklagt der ADFC. Solche Bedingungen seien ein Grund dafür, dass Menschen nicht aufs Rad steigen sondern ins Auto. - © Andreas Frücht
Schäden im Asphalt und zu seltene Reinigung des Radwegs an der B 61 sowie auch anderer Strecken beklagt der ADFC. Solche Bedingungen seien ein Grund dafür, dass Menschen nicht aufs Rad steigen sondern ins Auto. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Gütersloh Sanierung verschoben: Radweg an der B 61 bleibt erstmal Buckelpiste

Straßen NRW stellt eine Sanierung frühestens 2024 in Aussicht. Der ADFC reagiert verärgert.

Rainer Holzkamp

Gütersloh. Die Hoffnungen auf eine baldige Sanierung des Radwegs entlang der B 61 zwischen Gütersloh und Bielefeld habe sich nicht erfüllt. Zwar hat der zuständige Landesbetrieb Straßen NRW zunächst erwogen, das Vorhaben in sein Bauprogramm für die nächsten Jahre aufzunehmen, doch am Ende ist anderen Projekten Vorrang eingeräumt worden.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema