0
In der vergangenen Saison hatte Dennis Srbeny (r.) mit dem SCP im Heimspiel gegen St. Pauli die Nase vorn. Die Kiezkicker um Kapitän Christopher Avevor (l.) verloren in Paderborn mit 0:2. - © Besim Mazhiqi
In der vergangenen Saison hatte Dennis Srbeny (r.) mit dem SCP im Heimspiel gegen St. Pauli die Nase vorn. Die Kiezkicker um Kapitän Christopher Avevor (l.) verloren in Paderborn mit 0:2. | © Besim Mazhiqi

SC Paderborn Der SCP steht gegen St. Pauli vor der wohl bislang höchsten Hürde

In der Paderborner Benteler-Arena gastiert am Samstag das Zweitliga-Team, das im Kalenderjahr 2021 die meisten Punkte holte. SCP-Coach Lukas Kwasniok könnte seine Erfolgself von Bremen verändern und schließt Überraschungen nicht aus.

Frank Beineke
19.08.2021 | Stand 19.08.2021, 18:25 Uhr |

Paderborn. Es wäre vermessen, nach drei Spieltagen von einem Spitzenspiel zu sprechen. Doch im Zweitliga-Duell zwischen dem fünftplatzierten SC Paderborn und dem viertplatzierten FC St. Pauli stehen sich zumindest zwei Mannschaften gegenüber, die am vergangenen Wochenende in Glücksgefühlen schwelgten. Während der SCP mit einem 4:1 in Bremen den ersten Saisonsieg feierte, jubelten die Kiezkicker über einen 3:2-Derbysieg gegen den HSV. "Die Zuschauer dürfen sich auf ein abwechslungsreiches und wohl auch torreiches Spiel freuen", sagt SCP-Trainer Lukas Kwasniok vor der Partie, die an diesem Samstag, 21. August, um 13.30 Uhr in der Paderborner Benteler-Arena angepfiffen wird.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG