So wird die Buchfolge zukünftig im Schrank aussehen.
 - © Fotomontage NW / dpa
So wird die Buchfolge zukünftig im Schrank aussehen.
| © Fotomontage NW / dpa

Aberglaube SPD-Minister verzichtet für neues Gesetz auf "Unglückszahl 13"

Aus Rücksicht auf abergläubische Menschen: Der Bundesarbeits- und Sozialminister springt von Sozialgesetzbuch 12 zu Sozialgesetzbuch 14

Berlin (epd). Kein Sozialgesetzbuch mit der Nummer 13: Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) will diese Unglückszahl für ein neues geplantes Sozialgesetzbuch vermeiden. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte, dass das soziale Entschädigungsrecht im Sozialgesetzbuch XIV geregelt werde, obwohl es bislang nur zwölf Sozialgesetzbücher gibt. Der Entwurf soll vom Bundeskabinett im Frühjahr beschlossen werden. Argumente überwiegen für SGB XIV Das Ministerium arbeitet derzeit daran, den gesamten Bereich der Opferentschädigung zusammenzufassen. Das sei auch eine Konsequenz des islamistischen Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt vor zwei Jahren, hieß es. Der Vorlage des Entwurfs, der momentan bei Verbänden, Ländern und Bundesbehörden zur Abstimmung liegt, sei ein langer Arbeitsprozess vorausgegangen, bei dem auch über die Benennung nachgedacht worden sei, sagte der Sprecher: „Zeitweise firmierte der Entwurf unter SGB XIII, zeitweise unter SGB XIV. Es gab allerdings mehrere Argumente, auch vonseiten der Betroffenenverbände, die sorgsam abgewogen wurden." Letztendlich sei die die Entscheidung auf SGB XIV gefallen, weil die Argumente dafür überwogen hätten. Kein Sitzplatz Nummer 13, keine 13. Etage Der Bild-Zeitung sagte Heil, er sei kein abergläubischer Mensch und habe auch keine Angst vor Zahlen. „Ich bin gläubiger Christ. Aber in diesem Fall geht es um ein Entschädigungsgesetz für Opfer von Gewalttaten." Dabei habe eine Reihe von Opferverbänden das Ministerium darauf hingewiesen, dass es viele Betroffene gebe, die bei so einer Zahl ein ungutes Gefühl hätten. Der Minister betonte, das sei weder ungewöhnlich noch ein besonderer Aufreger: „Die Bahn hat keinen Sitzplatz 13, bei vielen Fluglinien gibt es keine 13. Reihe, und in den Hotels fährt man auch oft von der 12. zur 14. Etage."

realisiert durch evolver group