0
Die befürchteten Personalausfälle sind spürbar. Notfallpläne greifen im Brüderkrankenhaus St. Josef bereits. - © Brüderkrankenhaus
Die befürchteten Personalausfälle sind spürbar. Notfallpläne greifen im Brüderkrankenhaus St. Josef bereits. | © Brüderkrankenhaus

Paderborn Personal fehlt: Paderborner Krankenhaus muss Operationen verschieben

Allein fünf Prozent der Mitarbeitenden des Brüderkrankenhauses St. Josef in Paderborn sind in Quarantäne. Notfallpläne greifen bereits.

10.02.2022 | Stand 10.02.2022, 15:53 Uhr

Paderborn. Während erste Lockerungen greifen und über weitere diskutiert wird, kann für die Situation in Krankenhäusern noch keine Entwarnung gegeben werden. "Wir verzeichnen deutlich mehr Personalausfälle. Zurzeit sind 74 von 1400 Mitarbeitenden in Quarantäne", sagt Pressesprecherin Simone Yousef vom Brüderkrankenhaus. Hinzu kämen weitere Ausfälle durch Kolleginnen und Kollegen, die sich um die Betreuung ihrer erkrankten Kinder kümmern müssen.

Mehr zum Thema