Fall der Schwesternschülerin Frauke Liebs wird bei RTL2 neu aufgerollt. - © FOTO: RTL2
Fall der Schwesternschülerin Frauke Liebs wird bei RTL2 neu aufgerollt. | © FOTO: RTL2

PADERBORN/LÜBBECKE Nach TV-Sendung: Neue Hinweise im Mordfall Frauke Liebs

Schwesternschülerin im WM-Sommer 2006 getötet

Paderborn (sba/upo). Der Mörder der 21-jährigen Schwesternschülerin Frauke Liebs aus Paderborn ist seit mehr als fünf Jahren immer noch auf freiem Fuß. In der RTL2-Sendung "Ungeklärte Morde – dem Täter auf der Spur" wurde der mysteriöse Fall am Montagabend neu aufgerollt - die Polizei erhielt neue Hinweise. In der Sendung skizzierte der Bielefelder Kriminalhauptkommissar Ralf Östermann den ungeklärten Mordfall. Die gebürtige Lübbeckerin war am 20. Juni 2006 nach einem Kneipenbesuch in Paderborn spurlos verschwunden. Allerdings bekamen Verwandte und Freunde in der darauf folgenden Woche noch einige Male per Handy Nachrichten von Frauke Liebs aus dem Raum Nieheim und Paderborn. Am 4. Oktober 2006 fand ein Jäger ihre Leiche in einem Waldstück an der L 817 zwischen Asseln und Neuenheerse. Fünf Jahre nach dem Mord an der 21-jährigen Schwesternschülerin rief die Polizei die Bevölkerung durch die RTL2-Sendung "Ungeklärte Mordfälle" jetzt erneut auf, sich an die laue Sommernacht 2006 zu erinnern. Denn bis heute fehlt der mögliche und immens wichtige Zeuge, der Opfer und Täter gemeinsam gesehen hat. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass mitten in der Innenstadt niemand in der Nacht während der Fußball-WM gesehen hat, wem Frauke Liebs auf ihrem Weg zur Wohnung begegnet ist, sagt Östermann.  Polizei Bielefeld geht neuen Hinweisen nach Während der Sendung ist immer wieder eine Nummer der Bielefelder Polizei eingeblendet. Dort sollen sich Personen melden, die sich erinnern und den Beamten möglicherweise entscheidende Hinweise geben können.    Zwei Personen meldeten sich nach dem Ausstrahlen der Sendung heute morgen bei der Bielefelder Polizei. Ihre Anregungen werden Ralf Östermann weitergeleitet. Ein weiterer neuer Hinweis ging schon vor einigen Wochen bei der Bielefelder Mordkommission ein. Er könnte eventuell noch wertvoll sein - Östermann geht ihm bereits nach. Der Fall Frauke Liebs war nicht das erste Mal Teil einer Fernsehfahndung. Ein Aufruf in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" Anfang November 2006, in dem auch Liebs' Mutter, die ehemalige stellvertretende Bürgermeisterin Lübbeckes Ingrid Liebs, vor laufender Kamera sprach, brachte zwar neue Spuren, aber keinen Erfolg. Wer Hinweise zum Fall Frauke Liebs hat, erreicht die Polizei in Bielefeld unter der Telefonnummer (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group