Ein klarer Angriff auf die Pressefreiheit - der Staatsschutz ermittelt. - © privat
Ein klarer Angriff auf die Pressefreiheit - der Staatsschutz ermittelt. | © privat

NW Plus Logo Minden Symbolische Hinrichtung in Minden: Unbekannte hängen Puppe mit Presseschild

Hetze gegen die Pressefreiheit: Unbekannte hängten eine Puppe mit dem Schild „Covid-Presse“ an der Glacisbrücke auf.

Jürgen Langenkämper

Minden. Bundesweit Aufsehen erregt hat am Samstag eine medienfeindliche Aktion in Minden. Unbekannte hatten in der vorhergehenden Nacht an der Glacisbrücke eine Schaufensterpuppe aufgehängt. Um den Hals baumelte ein Schild mit der Aufschrift „Covid-Presse", zudem trug die Puppe vor den Augen einen Mundschutz mit dem Schriftzug „blind". Spaziergänger, die die Puppe gefunden hatten, alarmierten die Polizei und erstatteten Anzeige. „Ganz offensichtlich soll mit dieser Installierung eine Hinrichtung von Medienschaffenden assoziiert werden"...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group