0
In der Bundesliga-Saison 2014/2015 pfiff Marco Fritz (M.) die Partie SC Paderborn gegen Borussia Mönchengladbach. Hier diskutiert er mit SCP-Stürmer Stefan Kutschke (l.) und Christoph Kramer. - © Marc Köppelmann
In der Bundesliga-Saison 2014/2015 pfiff Marco Fritz (M.) die Partie SC Paderborn gegen Borussia Mönchengladbach. Hier diskutiert er mit SCP-Stürmer Stefan Kutschke (l.) und Christoph Kramer. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Schiri Fritz ist für den SC Paderborn kein gutes Omen

Unter der Leitung von Marco Fritz kassierte der SCP acht Niederlagen in neun Partien. Am Samstag pfeift der Referee das Spiel gegen Augsburg

Frank Beineke
09.11.2019 | Stand 08.11.2019, 14:59 Uhr

Paderborn. Marco Fritz zählt zu den erfahrensten Schiedsrichtern in Deutschland. Seit zehn Jahren pfeift der Bankkaufmann aus dem baden-württembergischen Städtchen Korb in der Fußball-Bundesliga. Seit 2012 ist Fritz als FIFA-Referee im Einsatz. An diesem Samstag, 9. November, wird der 42-Jährige nun das Heimspiel des SC Paderborn gegen den FC Augsburg leiten (15.30 Uhr, Benteler-Arena). Für die Hausherren ist das nicht gerade ein gutes Omen. So pfiff Marco Fritz bislang neun Partien mit Paderborner Beteiligung. Die Premiere gab's in der Drittliga-Saison 2008/2009, als der SCP eine 1:2-Niederlage bei Bayern München II kassierte. In der Zweitliga-Spielzeit 2011/2012 war der Referee dann in der Partie MSV Duisburg gegen den SC Paderborn im Einsatz. Die Gäste gewannen dank eines Treffers von Nick Proschwitz mit 1:0. Es sollte der bislang einzige SCP-Sieg in einem von Marco Fritz geleiteten Spiel bleiben. Anschließend folgten nämlich sieben Niederlagen. Schalke-Fan erstattet Anzeige Darunter waren beispielsweise eine 0:3-Heimpleite gegen Union Berlin (Saison 2013/2014), ein 0:4 gegen den 1. FC Kaiserslautern (2015/2016) und eine 0:3-Drittliga-Schlappe bei Jahn Regensburg (2016/2017). In der Erstliga-Saison 2014/2015 war der Referee bei den beiden Paderborner 1:2-Heimniederlagen gegen Mönchengladbach und Schalke im Einsatz. An Marco Fritz lag es allerdings nicht, dass Paderborn stets den Kürzeren zog. So bot der Schiedsrichter in den genannten Partien stets eine gute Leistung. Zudem hat der Referee bislang noch nie einen SCP-Akteur vom Platz gestellt. In den 19 Spielen mit Beteiligung des FC Augsburg, die Fritz bisher gepfiffen hat, zeigte er unterdessen drei FCA-Spielern die Rote Karte. Die Augsburger Ausbeute kann sich jedoch sehen lassen, denn in den besagten 19 Partien holten die Fuggerstädter immerhin sechs Siege und sechs Remis. Ziemlich düster sieht dagegen die Bilanz von Hertha BSC Berlin aus. In den 24 Spielen unter der Leitung des Referees kassierten die Hauptstädter satte 16 Niederlagen. Auch die Fans des FC Schalke 04 waren auf Marco Fritz unlängst gar nicht gut zu sprechen. So hatte der Schiedsrichter den Königsblauen im Heimspiel gegen Bayern München (0:3) gleich zwei vermeintliche Handelfmeter verwehrt. Ein Schalker Anhänger erstattete nach dem Spiel sogar Anzeige gegen Marco Fritz und den Video-Assistant-Referee Bastian Dankert. Am Samstag wird Dankert nicht im Einsatz sein. Als VAR fungiert Markus Schmidt (Stuttgart). Bleibt zu hoffen, dass die SCP-Fans anschließend keinen Grund zur Klage haben.

realisiert durch evolver group