Chefplaner Carsten-Alexander Müller (rechts) und Michael Müller von der Wählergemeinschaft Porta im Gespräch. Foto: Dirk Haunhorst - © Dirk Haunhorst
Chefplaner Carsten-Alexander Müller (rechts) und Michael Müller von der Wählergemeinschaft Porta im Gespräch. Foto: Dirk Haunhorst | © Dirk Haunhorst

NW Plus Logo Porta Westfalica ICE-Trasse Hannover-Bielefeld: Untersuchung der Bestandsstrecke beginnt

Der Chefplaner der Deutsche Bahn Personenverkehr war nicht nach Porta gekommen, um zu streiten, sondern hatte andere Ziele.

Dirk Haunhorst

Porta Westfalica. Klaus Becker streute ein wenig Salz in die Wunden der Deutschen Bahn. Der Grünen-Politiker erinnerte an das Desaster im Süden der Republik. „Stuttgart 21 hängt Ihnen noch nach." Carsten-Alexander Müller widersprach nicht. Der Projektleiter für den Ausbau der ICE-Strecke Hannover-Bielefeld war nicht nach Porta gekommen, um zu streiten. Sondern um deutlich zu machen, dass die Bahn die Öffentlichkeit in den jahrelangen Planungsprozess, der ganz am Anfang sei, einbeziehen will. Kritik und Ideen seien ausdrücklich willkommen, so die Botschaft...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren