Stellvertretender Vorsitzender Reinhard Humburg (r.) und Beiratsmitglied Christian Holtgreve vor dem Glockengießerhaus an der Bernhardistraße, das vom Denkmalverein neben anderen als „Denkmal des Monats“ vorgeschlagen wird. - © Denkmalverein Warburg
Stellvertretender Vorsitzender Reinhard Humburg (r.) und Beiratsmitglied Christian Holtgreve vor dem Glockengießerhaus an der Bernhardistraße, das vom Denkmalverein neben anderen als „Denkmal des Monats“ vorgeschlagen wird. | © Denkmalverein Warburg

NW Plus Logo Warburg Warburger Denkmalverein kritisiert Stadt für ausstehende Denkmalliste

Die geforderte Eintragung von rund 100 Objekten in die Denkmalliste komme nicht vorankomme, sagen die Vereinsmitglieder. An der Liste hängt auch der offizielle Status der Objekte.

Dieter Scholz

Warburg. Ende November 2019 hatte der Warburger Denkmalverein in einem Schreiben an den damaligen Bürgermeister Michael Stickeln gefordert, rund 100 denkmalwürdige Objekte in die offizielle Denkmalliste der Hansestadt einzutragen. Diese Denkmäler seien zwar in der von der Stadt 2015 mitveröffentlichten „Denkmaltopographie" aufgelistet und beschrieben, Schutz im Sinne des Denkmalrechts „erlangen sie aber erst mit Eintragung in die offizielle Denkmalliste", schreibt Vorstandsmitglied Reinhard Humburg in einer Mitteilung an die NW...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group