0
Vorstandsteam: Kassierer Reinhard Humburg (v. l.), Vorsitzender Ralf Miggelbrink und stellvertretender Vorsitzender Elmar Nolte. - © Dieter Scholz
Vorstandsteam: Kassierer Reinhard Humburg (v. l.), Vorsitzender Ralf Miggelbrink und stellvertretender Vorsitzender Elmar Nolte. | © Dieter Scholz

Warburg Haus Pennig-Debatte: In Warburg gibt es jetzt einen Denkmalschutzverein

Neu gegründeter Verein nimmt Denkmalschutz und Geschichtsforschung in den Blick

Dieter Scholz
06.09.2019 | Stand 06.09.2019, 15:31 Uhr

Warburg. Den Schwung und Elan, den die Debatte um das Haus Pennig entfacht habe, wolle man aufnehmen, sagte Elmar Nolte zur Begrüßung. Im Ratskeller zwischen den Städten sollte am Mittwochabend ein neuer Verein gegründet werden. „Ein Bürgerverein", hielt der Erfurter Architekt fest. „Wir wollen Geschichtsforschung und Denkmalschutz vorantreiben", hatte der New Yorker Rechtsanwalt Reinhard Humburg zuvor betont. Einen Verein mit diesem Ziel habe es in der Stadt bisher nicht gegeben. 31 Interessierte diskutierten im Anschluss über Sinn und Zweck der Vereinsgründung.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group