0
In Herford steigen die Mieten. - © Patrick Menzel
In Herford steigen die Mieten. | © Patrick Menzel

Herford Neue Zahlen: In Herford steigen die Mieten

Die Stadt veröffentlicht einen neuen Mietspiegel mit genaueren Zahlen. Die Preise gehen in die Höhe. Herford soll dennoch ein günstiges Pflaster sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Ilja Regier
10.10.2019 | Stand 10.10.2019, 15:36 Uhr

Herford. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren steigen die Mieten für Wohnungen in Herford. Das ergab der nun von der Stadt vorgestellte neue und aktuelle Mietspiegel. Helmut Lückingsmeier vom Amt für Kataster und Vermessung erklärte, dass die Kaltmieten ohne Betriebskosten insgesamt um rund 35 Cent pro Quadratmeter gestiegen seien. Wo liegen die Höchst- und Tiefstsätze? Für die neuesten Wohnungen, die zwischen 2011 bis 2018 gebaut wurden, zahlen die Mieter am meisten. Ein 60 bis 80 Quadratmeter großes Mietobjekt kostet laut dem errechneten Mittelwert 7,54 Euro pro Quadratmeter. Der Preis für ähnlich große Wohnungen aus den Jahren 1961 bis 1970 liegt bei 4,98 Euro. Für Flächen aus den Jahren 1981 bis 1990 mit mehr als 100 Quadratmetern zahlen die Mieter ebenfalls nur 4,93 Euro - das ist der tiefste Wert aller Wohnungen. Welche Entwicklungen erstaunen? In der Tabelle zeigt sich, dass kleinere Wohnungen aus den Jahren zwischen 1971 und 1980 teurer sind als neuere Mietobjekte. Das könnte darauf hindeuten, dass diese älteren Wohnungen mittlerweile saniert und mit neuen Fenstern oder Heizungen ausgestattet wurden, was sich dann auf den Preis auswirkt. Was sagen die Wirtschaft und Vertreter? Besonders beliebt seien Wohnungen zwischen 60 und 100 Quadratmetern. Laut Martina Wenzel, Geschäftsführerin der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer, entsprechen die Zahlen im Mietspiegel den Preisen auf dem Markt: "Das ist realistisch." Magnus Kasner von WWS - Wohn- und Wirtschaftsservice Herford betonte, dass Herford nach wie vor eine der günstigeren Städte in Westfalen sei: "Die Mietpreise in Bielefeld sind wesentlich höher - wir halten den Markt hier stabil." Die Bielefelder zahlen etwa zwei Euro mehr pro Quadratmeter bei neueren Wohnungen. Wozu dient der Mietspiegel? Die von der Stadt erstellte Liste soll für eine Orientierung auf dem Markt sorgen, damit Vergleiche geschafft werden können. Er dient Mietern und Vermietern, die Miethöhe einer Wohnung zu vereinbaren. In den Mietspiegel fließen die Art, Größe, (energetische) Ausstattung, Beschaffenheit, Lage und das Baujahr der Wohnungen ein. Die errechneten Daten werden anerkannt vom Verein der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer Herford, Mieterverein Herford, von Haus & Grund Herford und WWS Wohn und Wirtschaft-Service Herford. Der Mietspiegel 2019 kann auf der Internetseite herford.de heruntergeladen werden. Der letzte Spiegel erschien 2015. Wie wird der Mietspiegel erstellt? Mit dem Grundsteuerbescheid erhielten die Eigentümer einen Fragebogen zu den Wohnungen. Diese konnten sie freiwillig ausfüllen. Insgesamt erhielt die Stadt 2.650 Rückmeldungen. Einbezogen wurden dabei nur Mieten, die in den letzten vier Jahren vereinbart oder verändert wurden. "Wir haben noch nie ein so genaues und starkes Datenmaterial wie im jetzigen Spiegel gehabt", sagte Ulrich Oehler vom Mieterverein Herford.

realisiert durch evolver group