0
SCP-Verteidiger Luca Kilian im Zweikampf mit dem Leipziger Patrik Schick. - © Wilfried Hiegemann
SCP-Verteidiger Luca Kilian im Zweikampf mit dem Leipziger Patrik Schick. | © Wilfried Hiegemann

SC Paderborn SC Paderborn verliert 2:3 gegen RB Leipzig

Der Aufsteiger liegt nach einem Fehlstart schnell hinten, verpasst einen Punkt am Ende aber nur knapp

Kevin Bublitz
30.11.2019 | Stand 01.12.2019, 11:51 Uhr |

Paderborn (dpa). Den großen Favoriten nach einem Fehlstart noch in Bedrängnis gebracht, aber schließlich doch verloren: So lässt sich der Auftritt des SC Paderborn gegen RB Leipzig zusammenfassen.

Paderborn (dpa). Den großen Favoriten nach einem Fehlstart noch in Bedrängnis gebracht, aber schließlich doch verloren: So lässt sich der Auftritt des SC Paderborn gegen RB Leipzig zusammenfassen. Der Champions-League-Achtelfinalist führte in der Benteler Arena schon nach 26 Minuten mit 3:0. Patrik Schick (3. Minute), Marcel Sabitzer (4.) und Timo Werner (26.) trafen für die Leipziger, die mit dem Sieg zumindest vorübergehend die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga eroberten. Doch bis es soweit war, musste der Club von Julian Nagelsmann noch ordentlich zittern. Vier Tage nach dem erstmaligen Achtelfinal-Einzug in der Champions League sorgten die Leipziger scheinbar schnell für klare Verhältnisse. Bereits nach vier Minuten war die Partie in der nicht ausverkauften Benteler-Arena (13.253 Zuschauer) praktisch entschieden. Mit seinem ersten Torschuss in der Bundesliga überhaupt brachte Schick die Gäste in der dritten Minute in Führung. Nach einer feinen Bewegung ließ er Paderborns Torwart Leopold Zingerle keine Abwehrchance. Nur eine Minute nach der Führung sorgte Sabitzer mit einem Fernschuss für das 2:0. Die Gastgeber, die vor einer Woche beim 3:3 in Dortmund noch so überrascht hatten, hatten der Leipziger Offensivwucht anfangs überhaupt nichts entgegenzusetzen. Die Paderborner kamen immer einen Schritt zu spät, waren den robusten RB-Spielern zudem hoffnungslos in den Zweikämpfen unterlegen. Erst nach rund 25 Minuten konnten sich die Hausherren etwas befreien und kamen durch Gerrit Holtmann auch zur ersten Chance. Praktisch im Gegenzug sorgte Werner nach feinem Zuspiel von Christopher Nkunku aber für das 3:0. Für den Nationalstürmer war es im 13. Saisonspiel bereits der 13. Treffer. Auch ohne den Schweden Emil Forsberg, der nach seinen beiden Toren in der Champions League gegen Benfica Lissabon dieses Mal wegen muskulärer Probleme passen musste, demonstrierte Leipzig seine riesige Qualität in der Offensive. Doch trotz des klaren Rückstandes und der deutlichen Unterlegenheit kamen die Paderborner mit viel Schwung aus der Kabine. Nachdem ein Tor von Mamba in der 47. Minute wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde, erzielte der Angreifer eine Viertelstunde später doch den ersten Treffer für die Gastgeber. Leipzig verlor nun den Faden und Gjasula verkürzte zum 2:3. Doch mit Ach und Krach brachten die Gäste die Führung über die Zeit. Der SCP bleibt mit nur 5 Punkten aus 13 Spielen Schlusslicht der Bundesliga und hat schon 6 Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. Hier gibt es das Spiel zum Nachlesen:

realisiert durch evolver group