0
Doppelpack: SCP-Angreifer Ben Zolinski (l.), hier gegen Delbrücks Tobias Henksmeier, traf zum 1:0 und 2:0. - © Mark Heinemann
Doppelpack: SCP-Angreifer Ben Zolinski (l.), hier gegen Delbrücks Tobias Henksmeier, traf zum 1:0 und 2:0. | © Mark Heinemann

SC Paderborn Klare Sache beim SCP-Testspiel gegen Delbrück

Klare Kiste gegen den Westfalenligisten, der SCP macht sieben Buden.

Frank Beineke
12.07.2019 | Stand 12.07.2019, 21:41 Uhr
Marc Schröder

Delbrück. Der SC Paderborn bleibt in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit weiter ungeschlagen. Der Erstligaaufsteiger gewann am Freitagabend das vierte Testspiel der Vorbereitung beim Westfalenligisten Delbrücker SC mit 7:0 (3:0). „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben das Tempo über weite Strecken hochgehalten", sagte Steffen Baumgart nach dem Schlusspfiff. Der Paderborner Cheftrainer nahm seine Akteure auch in Schutz: „Bei dem einen oder anderen Spieler ist zu sehen, dass er in dieser Phase der Vorbereitung doch etwas müde ist". Laurent Jans stand einen Tag nach seiner Verpflichtung bereits in der Startelf. Der luxemburgische Rechtsverteidiger konnte allerdings wie die meisten seiner Mitspieler in den ersten 45 Minuten zunächst nur wenige Pluspunkte sammeln. Immer wieder ließen die Gäste vor den 1.682 Zuschauern auf dem Laumeskamp die letzte Konsequenz vermissen. Immerhin aber besorgten Ben Zolinski (14. und 31. Min) sowie Marlon Ritter (45.) die 3:0-Pausenführung. Der bestens aufgelegte DSC-Torwart Daryoush Hosseini verhinderte weitere Treffer. "Kompliment. Er hat drei, vier Dinger gehalten, die man nicht jeden Tag hält", lobte SCP-Coach Baumgart. Nach dem Seitenwechsel und mit vier frischen Feldspielern drehten die Paderborner jedoch auf. Die eingewechselten Angreifer Streli Mamba (46.) und Khiry Shelton (49.) stellten schnell auf 5:0. Ritter traf beim 6:0 (66.) zum zweiten Mal. Auch Shelton (80.) schnürte einen Doppelpack. Insgesamt agierte der SCP in der zweiten Hälfte deutlich engagierter. Doch auch die Hausherren mussten sich nicht grämen. Mehrfach kam das Team von Detlev Dammeier zu Chancen. Die beste vergab Neuzugang Oliver Cylkowski, der nach 62 Minuten nach Flanke von Zoltan Pataki mit einem Kopfball nur knapp das Gehäuse verpasste. "Schade, ein Tor wäre schön gewesen. Aber der Rest war völlig in Ordnung. Das war ein richtig schöner Abend", bilanzierte Elmar Westermeyer, Vorsitzender des Delbrücker SC angesichts der Tatsache, dass die Zuschauerzahl stimmte und die Gewitterfront rechtzeitig vorbeigezogen war. Die SCP-Profis kennen am Wochenende keine Pause. An einen Besuch beim Schützenfest ist also nicht zu denken. Am Dienstag (18.30 Uhr) stellt sich der Erstligist beim niedersächsischen Oberligisten Eintracht Northeim vor. SCP: Ratajczak (46. Brüggemeier) – Jans (66. Azzinnari), Hünemeier (46. Strohdiek), Rumpf (66. Kilian), Tawiah (66. Holtmann) – Drinkuth (66. Pröger), Gjasula (46. Vasiliadis), Ritter (66. Reineke), Schwede (66. Antwi-Adjei) – Zolinski (46. Mamba), Gucciardo (46. Shelton).

realisiert durch evolver group