Die Flaschenpost-Übernahme durch Oetker kostet viele Jobs bei Durstexpress. - © picture alliance / Flashpic
Die Flaschenpost-Übernahme durch Oetker kostet viele Jobs bei Durstexpress. | © picture alliance / Flashpic

NW Plus Logo Flaschenpost-Übernahme Kündigungsaufschub für Mitarbeiter der Oetker-Tochter Durstexpress

Die Agentur für Arbeit in Leipzig schaltet sich in die Massenentlassungen ein. Verhindern kann sie diese jedoch nicht.

Martin Fröhlich

Bielefeld/Leipzig. Übernahmen und Fusionen kosten meistens Arbeitsplätze. Das ist eine Regel im Wirtschaftsleben und gilt auch für die Übernahme des Lieferdienstes Flaschenpost durch die Oetker-Gruppe. Denn die hat auch einen eigenen Getränke-Lieferdienst, der das gleiche anbietet: Durstexpress. Dort werden jetzt im großen Stil Stellen abgebaut, vor allem in Ostdeutschland. Die gekündigten Mitarbeiter in Leipzig bekommen jetzt aber einen Aufschub. Wie viele Stellen genau bei Durstexpress wegfallen, ist nicht ganz klar. Die Meldungen reichen von knapp 1.000 bis zu mehr als 2.000 insgesamt...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.