0
Vom Bauzaun Umgeben: Der Bereich der bisherigen Parkplätze an der Westernmauer. - © Viktoria Bartsch
Vom Bauzaun Umgeben: Der Bereich der bisherigen Parkplätze an der Westernmauer. | © Viktoria Bartsch

Paderborn Bauarbeiten an der Westernmauer haben begonnen

Archäologische Funde sind nicht unwahrscheinlich. Die Stadt Paderborn plant mit mehreren Wochen für die Untersuchung

Eva Mikolajczak
11.09.2019 | Stand 10.09.2019, 20:47 Uhr

Paderborn Die Bauarbeiten im Bereich der Westernmauer haben begonnen. Der vormals öffentliche Parkbereich zwischen Alter Torgasse und Mariengasse ist seit Donnerstag gesperrt, seit Freitag laufen die archäologischen Untersuchungen. Zehn Wochen hat die Stadt eingeplant, falls die Stadtarchäologen in dem Bereich, in dem die neue Zentrale Omnibus-Haltestelle entstehen soll, fündig werden. Dass dies gar nicht unwahrscheinlich ist, sagt Jens Schubert vom Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der LWL-Archäologie für Westfalen. "Innerorts ist das fast immer der Fall", erklärt Schubert. Spätestens wenn der Bagger kommt, sind die Mitarbeiter der Stadtarchäologie darum vor Ort und nehmen die Baustelle in Augenschein. Sind die oberen Schichten abgetragen, beginnen die aus Sicht der Wissenschaftler interessanten Ebenen. Finden die ein "Bodendenkmal" kommt es ganz auf den Einzelfall an, wie lang die Untersuchung dauert. Je nach Größe des Fundes und dem erforderlichen Arbeitsaufwand, können die archäologischen Untersuchungen schon mal mehrere Wochen in Anspruch nehmen. "Das ist im Vorhinein immer schwer abzuschätzen", so Schubert. Zehn Wochen seien aber durchaus üppig geplant. Die Parkplätze fallen dauerhaft weg Auch nach Abschluss der archäologischen Untersuchungen kann der Bereich entlang der Westernmauer nicht als Parkplatz genutzt werden. Während der Baumaßnahmen soll die Fläche unter anderem als Materiallager, für die Baustelleneinrichtung und die Erschließung der dortigen Grundstücke sowie als Raum für Umleitungsverkehr genutzt werden. Anwohner mit einem Parkausweis für die Parkzone 4 können stattdessen die Parkmöglichkeiten in der angrenzenden Parkzone 3 nutzen. Diese umfasst die Bereiche nördliche Westernmauer, Königsstraße, Kisau, Am Damm, An der Warmen Pader, Bachstraße und Paderberg. Im Zuge der Baumaßnahmen soll die Trafostation, die sich derzeit im Gebäude Westernmauer 13 befindet, in das neu zu errichtende Gebäude Westernmauer 18 verlegt werden. Hiermit soll im Frühjahr 2021 begonnen werden. Um Platz für die künftige Buszufahrtstraße zu schaffen wird das Gebäude Westernmauer 13 abgerissen. Die ersten Baumaßnahmen durch die Ver- und Entsorger im Bereich der Zentralen Omnisbus Haltestelle sollen im Frühjahr 2020 beginnen.

realisiert durch evolver group