0
Gutes für Leib und Seele: Der Klostermarkt bietet Besuchern und Ordensleuten Raum zum persönlichen Austausch. - © Foto: LWL/Alexandra Buterus
Gutes für Leib und Seele: Der Klostermarkt bietet Besuchern und Ordensleuten Raum zum persönlichen Austausch. | © Foto: LWL/Alexandra Buterus

Lichtenau Europäische Klöster stellen ihre Waren in Dalheim vor

Buntes Marktgeschehen: Europas größter Klostermarkt lockt am Wochenende mit einer großen Produktvielfalt und einem breiten Rahmenprogramm

23.08.2019 | Stand 23.08.2019, 14:20 Uhr

Lichtenau-Dalheim. Wenn Schwester Andrea und Schwester Thekla zur Weinprobe einladen, Bruder Philipp den Kochlöffel schwingt, Pater Gerhard sein Kräuterwissen teilt und ganz Westfalen sich im Kloster Dalheim trifft, dann ist es wieder Zeit für Europas größten Klostermarkt. Am Samstag, 24. August, und Sonntag, 25. August, kommen Ordensschwestern und -brüder  aus rund 40 Abteien, Stiften und Klöstern in Österreich, Tschechien, Weißrussland und dem gesamten Bundesgebiet in das westfälische Kloster Dalheim, um auf dem weitläufigen Gelände ihre Waren anzubieten. Ordensgemeinschaften aus der Region sind ebenso vertreten wie prominente Standorte aus ganz Deutschland und Europa. Jeweils von 10 bis 18 Uhr zeigen sie, was in ihren Küchen, Kellern und Werkstätten in liebevoller Handarbeit an wertvollen Produkten entsteht. "Die ganze Vielfalt klösterlicher Kultur" „Auf anregende und unterhaltsame Weise gibt der Klostermarkt Besuchern die Gelegenheit, die ganze Vielfalt klösterlicher Kultur zu entdecken", sagte die Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und Vorsitzende des Vorstandes der Stiftung Kloster Dalheim, Barbara Rüschoff-Parzinger, bei der Vorstellung des Klostermarkt-Programms. „Das Besondere am Dalheimer Klostermarkt ist die Kombination aus Marktgeschehen und persönlicher Begegnung. Wer hier kauft, kauft direkt beim Produzenten, erhält himmlische Produkte und kommt mit den Ordensleuten ins Gespräch. Hier werden die Traditionen der Klöster mit allen Sinnen erfahrbar – ein Angebot ’mit direktem Draht nach oben’, das es so nur im Kloster Dalheim gibt." Ob Käse- und Knoblauchstangen der Augustiner-Chorherren aus dem österreichischen Stift St. Florian, Fairhandel-Produkte aus der Abtei Münsterschwarzach, Brände, Essig und Secco vom Klosterweingut Jakobsberg, gehäkelte Kuscheltiere der Schulschwestern aus dem Kloster Brede in Brakel, Leckereien aus der ökologischen Landwirtschaft der Benediktiner aus dem bayerischen Plankstetten, Weihrauch aus dem deutschorthodoxen Dreifaltigkeitskloster Buchhagen, Senf der Trappisten aus dem tschechischen Kloster Nový Dvur oder Ikonen aus dem weißrussischen Minsk: „Das Warenangebot auf dem Klostermarkt ist ebenso vielfältig wie die vertretenen Ordensgemeinschaften", so Museumsdirektor Ingo Grabowsky. „Dabei stehen die Erzeugnisse, ganz in der Tradition der Klöster, für außergewöhnliche Qualität, Reinheit und Naturnähe." Auch 2019 gibt es noch Novizen Die Marktgemeinschaft ist beständig gewachsen, und 2019 freut sich die Stiftung Kloster Dalheim über weitere „Novizen" beim Klostermarkt. Neu vertreten sind in diesem Jahr die Brüder aus dem Dortmunder Franziskanerkloster. Sie bieten Fairhandelsprodukte aus der Franziskaner-Mission und hausgemachte Erbsensuppe aus der Küche von Bruder Philipp an. Wieder vertreten sind 2019 in Dalheim das Kloster Plankstetten mit ökologischen Produkten aus eigener Landwirtschaft, Gärtnerei, Metzgerei und Bäckerei und die Erzabtei St. Martin zu Beuron mit einem Angebot an Cremes, Likören und Seifen. Der Eintrittspreis beträgt 6 Euro für Erwachsene, ermäßigt 3,50 Euro, Gruppen (ab 16 Personen) 4,80 Euro (je Person). Für Kinder, Jugendliche und Inhaber der LWL-Museums-Cards ist der Eintritt frei. Im Eintrittspreis zum Markt enthalten ist auch der Besuch des LWL-Landesmuseums für Klosterkultur inklusive der Sonderausstellung „Verschwörungstheorien – früher und heute". Kostenlose Führungen gehen an beiden Tagen durch die Klosteranlage, die Klostergärten und die Sonderausstellung.

realisiert durch evolver group