Ein Ruhestörer aus Bad Oeynhausen hat Polizisten beleidigt, getreten, geschlagen, bespuckt und dann versucht, seine FFP2-Maske aufzuessen. - © Pixabay
Ein Ruhestörer aus Bad Oeynhausen hat Polizisten beleidigt, getreten, geschlagen, bespuckt und dann versucht, seine FFP2-Maske aufzuessen. | © Pixabay
NW Plus Logo Bad Oeynhausen

Ruhestörer bricht Polizisten die Nase und versucht FFP2-Maske aufzuessen

Ein 36-jähriger Mann aus Bad Oeynhausen hat in einer Januarnacht die einzige Streifenwagenbesatzung der Stadt in Atem gehalten. Jetzt wurde er verurteilt.

Ulf Hanke

Bad Oeynhausen. Die Musik laut aufgedreht, eine halbe Flasche Korn im Kopf und Cannabisdampf in der Lunge: Es waren denkbar schlechte Voraussetzungen, um sich nachts mit der Polizei anzulegen. Ein Ruhestörer hat in einer Januarnacht die einzige in Bad Oeynhausen stationierte Polizeistreife so sehr beschäftigt, dass die Beamten Verstärkung aus Porta Westfalica anfordern mussten. Nach dem ersten Klingeln gegen 2 Uhr, versprach der 36-jährige Ruhestörer noch in der Haustür, ins Bett zu gehen. Sein Versprechen hielt nicht lange. Gegen 4 Uhr standen die Polizisten wieder auf der Matte...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG