Die Werre wird am Rischmüllerufer renaturiert. Dafür trägt der Bagger die Betonelemente ab, um dem Fluss mehr Platz zu geben. - © Susanne Barth
Die Werre wird am Rischmüllerufer renaturiert. Dafür trägt der Bagger die Betonelemente ab, um dem Fluss mehr Platz zu geben. | © Susanne Barth

NW Plus Logo Herford Hochwasserschutz in Herford: Hier wird die Werre vom Betonkorsett befreit

Auf Höhe des Friedrichs-Gymnasiums gehen die Renaturierungsarbeiten in die nächste Runde. Der Fluss soll sich hier selbst seinen Weg suchen und so den Lebensraum der Tier- und Pflanzenwelt vergrößern.

Susanne Barth

Herford. Die Werre soll ihren natürlichen Verlauf zurückerhalten. Dafür haben Arbeiter im vergangenen Jahr am Rischmüllerufer auf Höhe des Friedrichs-Gymnasiums bereits die einengenden Betonelemente entfernt. Ein gutes Jahr später folgt nun die andere Seite des Flusses. Für die Renaturierung galt es hier mehr vorzubereiten, da das Grundstück in privater Hand ist. Jetzt sind die Arbeiten im vollen Gange. Dadurch soll nicht nur die Artenvielfalt steigen, die Renaturierung kommt auch dem Hochwasserschutz zugute.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema