0
SCP-Edeljoker Kemal Ademi (M.) und Marco Schuster (l.) feiern den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich. Auch Kai Pröger ist sichtlich erleichtert. - © Besim Mazhiqi
SCP-Edeljoker Kemal Ademi (M.) und Marco Schuster (l.) feiern den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich. Auch Kai Pröger ist sichtlich erleichtert. | © Besim Mazhiqi

SC Paderborn Später Jubel nach Paderborner Horror-Show

Ein extrem schwacher SCP sieht gegen mutige Auer schon wie der sichere Verlierer aus, kommt dann aber mit zwei Treffern in den Schlussminuten noch zu einem 3:3.

Kevin Bublitz
25.02.2022 | Stand 25.02.2022, 23:05 Uhr |
Frank Beineke

Paderborn. Der SC Paderborn hat in dieser Saison schon einige verrückte Partien abgeliefert. Im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue enttäuschte der SCP am Freitagabend auf ganzer Linie. Nach 89 Minuten lagen die Hausherren völlig verdient mit 1:3 zurück. Doch dann trafen Winterneuzugang Kemal Ademi und Marcel Correia. Und Paderborn hatte vor 3.319 Zuschauern in der Benteler-Arena wie auch immer noch ein 3:3 (1:0) eingeheimst.

Mehr zum Thema