Die Taten soll ein Assistenzarzt am Klinikum Bethel begangen haben. - © Wolfgang Rudolf
Die Taten soll ein Assistenzarzt am Klinikum Bethel begangen haben. | © Wolfgang Rudolf
NW Plus Logo Fälle in Bielefelder Klinikum

Vergewaltigung in Bethel: Ermittler wollen unwissende Opfer nun doch informieren

Ein Assistenzarzt soll in einem Bielefelder Krankenhaus mehrere Patientinnen betäubt und vergewaltigt haben. Bisher wurden aber nicht alle Frauen darüber unterrichtet.

Lukas Brekenkamp
Ingo Kalischek

Düsseldorf/Bielefeld. Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigungen durch einen Assistenzarzt im Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld kündigt sich eine überraschende Wendung an. Nach unbestätigten Informationen von nw.de sollen nun doch alle der bislang 32 identifizierten Opfer über die mutmaßlichen Vergewaltigungen informiert werden. Bislang wussten davon lediglich sieben Frauen, die von sich aus den Kontakt zur Polizei gesucht hatten. Jetzt wollen die Ermittler offenbar auch die 25 weiteren Opfer darüber in Kenntnis setzen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG