0
Ein Hyundai Nexo: Mit Hydrogen-Brennstoffzellen-Technologie und Wasserstoffbetrieb.  - © picture alliance/dpa
Ein Hyundai Nexo: Mit Hydrogen-Brennstoffzellen-Technologie und Wasserstoffbetrieb.  | © picture alliance/dpa

E-Autos mit Brennstoffzellen Ist der Wasserstoffantrieb die langfristige Lösung?

Hyundai will Kosten für E-Autos mit Brennstoffzellen senken.

dpa
19.06.2020 | Stand 23.06.2020, 16:55 Uhr

Der südkoreanische Automobilhersteller Hyundai will die Kosten für Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzellen in den kommenden Jahren deutlich senken. „Unser Ziel ist, im Jahr 2025 Pkw mit Brennstoffzellen zu bauen, die so viel kosten wie Elektrofahrzeuge mit Batterieantrieb", sagte Saehoon Kim, Chef der Brennstoffzellensparte bei Hyundai, der Zeitung „Welt". Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzelle sind bislang noch deutlich teurer als Elektroautos mit Batteriespeicher.

Die Steigerung der Produktion sei der entscheidende Hebel, um die Kosten zu senken. „Dieses Jahr planen wir den Bau von 13.000 Nexo und wollen die Fertigung von nun an jedes Jahr kontinuierlich steigern. Unser aktuelles Ziel für das Jahr 2030 ist, 500.000 Pkw mit Brennstoffzellen zu bauen", sagte Kim. Der Hyundai Nexo ist derzeit neben dem Mirai des Konkurrenten Toyota der einzige Brennstoffzellen-Pkw mit einer wachsenden Serienfertigung.

Anders als die deutschen Automobilhersteller setzen Hyundai und Toyota auf einen kontinuierlichen Ausbau des Geschäftes mit diesen Fahrzeugen in den kommenden Jahren. „Die meisten europäischen Automobilhersteller sagen, die Brennstoffzelle sei eine Technologie für das kommende Jahrzehnt. Wir glauben, es ist eine Technologie für dieses Jahrzehnt", sagte Kim.

Es habe mehr als zehn Jahre Zeit gekostet, dafür eine Lieferkette aufzubauen. „Für all diejenigen, die in diesem Prozess noch relativ am Anfang stehen, ist es natürlich ein nachvollziehbarer Rückschluss, die Brennstoffzelle sei eine Technologie erst für das nächste Jahrzehnt", so Kim.

Zusammen mit Kia ist Hyundai der fünftgrößte Autohersteller weltweit. Der VW-Rivale hatte angekündigt, bis 2025 in die Gruppe der drei größten Hersteller von Batterien und Brennstoffzellenfahrzeugen aufzusteigen.

Autos mit Brennstoffzellen, in denen Wasserstoff mit Sauerstoff zu Wasser reagiert und so die nötige Antriebsenergie liefert, gelten als Alternative zu reinen Elektroautos mit Batterieantrieb. Die Kosten für solche Fahrzeuge sind – auch wegen der noch sehr geringen Modellstückzahlen und Infrastruktur – aber bislang hoch. Außerdem ist die vorherige Aufspaltung von Wasser energieintensiv. Manche Beobachter sehen die Brennstoffzelle daher eher als Langfristlösung.

Die Bundesregierung setzt neuerdings ebenfalls auf die Wasserstoff-Technologie – als Nutzer und als Produzent. Aus der Energiewirtschaft und der Industrie kam viel Lob für die Strategie. Umweltschützer begrüßten besonders, dass grüner Wasserstoff im Zentrum stehe – sehen aber den geplanten Ausbau eines Wasserstoff-Tankstellennetzes kritisch, da batterieelektrische Pkw den Strom effizienter nutzen.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken

Mobilität der Zukunft

Viele Kinder können bei Motorengeräuschen gut schlafen: Einige Eltern betreiben darum das sogenannte Dream Driving. Sie fahren den Nachwuchs um den Block. - Getty Images/iStockphoto
Ton-Design

Der perfekte Auto-Sound

La dolce Vita: Die Karo-Isetta von Artega wird in den Ausstattungslinien „Intro" (hier im Bild) und „Edition" angeboten. - PR
Elektrisch

Die Knutschkugel aus den 50ern ist wieder da

Der Mercedes EQC: Mit 408 Elektro-PS und erstaunlicher Dynamik bewegen sich die 2,5 Tonnen durch den Alltagstest. - Maximilian Mühlenweg
Alltagsfahrtest

E-Raumschiff für alle Fälle

realisiert durch evolver group