Man benötigt zwar keinen Führerschein für die E-Scooter, aber es gelten dieselben Promilleregeln mit sämtlichen Konsequenzen wie für Autofahrerinnen und Autofahrer. - © Unsplash (Symbolbild)
Man benötigt zwar keinen Führerschein für die E-Scooter, aber es gelten dieselben Promilleregeln mit sämtlichen Konsequenzen wie für Autofahrerinnen und Autofahrer. | © Unsplash (Symbolbild)

NW Plus Logo Kreis Paderborn Paderborner Polizei: "Wir kontrollieren E-Scooter-Fahrer permanent"

Regelmäßig berichtet die Polizei Paderborn über Unfälle, die von betrunkenen Fahrerinnen und Fahrern verursacht werden. Die Tendenz ist steigend.

Mareike Gröneweg

Paderborn. Gleich zweimal stürzten am vergangenen Wochenende betrunkene E-Scooter-Fahrer und fielen so der Polizei auf. Wer abends, besonders am Wochenende, in der Stadt unterwegs ist, sieht die bunten Elektroroller vielerorts. Man benötigt zwar keinen Führerschein für die E-Scooter, aber es gelten dieselben Promilleregeln mit sämtlichen Konsequenzen wie für Autofahrerinnen und Autofahrer. Ein Verstoß kann nicht nur gefährlich, sondern auch teuer werden. Laut Bußgeldkatalog drohen bei einer Fahrt ab 0,5 Promille 500 Euro Bußgeld, ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema