Hinter der Fassade des Historischen Rathauses trifft sich der Rat der Stadt Paderborn, doch coronabedingt finden die Sitzungen momentan im Schützenhof statt. - © Hans-Hermann Igges
Hinter der Fassade des Historischen Rathauses trifft sich der Rat der Stadt Paderborn, doch coronabedingt finden die Sitzungen momentan im Schützenhof statt. | © Hans-Hermann Igges

NW Plus Logo Paderborn Was Paderborner Ratsfrauen zu Quote, Feminismus und Gleichstellung sagen

Stefanie Harth, Katharina Müller und Elke Süsselbeck sind neu im Paderborner Stadtrat. Im Gespräch mit der NW schildern sie ihre persönlichen Erfahrungen.

Mareike Gröneweg

Paderborn. Im neuen Stadtrat gibt es einen Frauenanteil von 31,7 Prozent. Noch deutlicher wird die ungleiche Geschlechterverteilung mit Blick auf die Ausschüsse. Im Bauausschuss sind es 14,3, im Gleichstellungsausschuss 84,6 Prozent. Die Neue Westfälische hat mit drei Ratsfrauen über ihre Rolle als Frau in der Kommunalpolitik gesprochen. Sie alle sind in ihrer ersten Legislaturperiode im Stadtrat. Katharina Müller (Bündnis 90/ Die Grünen) "Ein Frauenanteil von 31,7 Prozent im Stadtrat hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group