Die Plakette im Mauerwerk erinnert an das tragische Sprengunglück vom 17. Oktober 1959, das Friedhelm Korte nur durch Zufall überlebte. - © Thomas Lieske
Die Plakette im Mauerwerk erinnert an das tragische Sprengunglück vom 17. Oktober 1959, das Friedhelm Korte nur durch Zufall überlebte. | © Thomas Lieske

NW Plus Logo Porta Westfalica Zufall rettet einem Arbeiter bei Sprengunglück das Leben

Eine Tragödie am Jakobsberg erschüttert 1959 Hausberge. Drei Männer sterben, einer wird schwer verletzt. Ein weiterer überlebt den Unfall nur mit einem Kratzer. Nun erinnert er sich.

Thomas Lieske

Porta Westfalica-Hausberge. Samstag, der 17. Oktober 1959, kurz nach Mitternacht. "Mit einem Mal gibt es einen fürchterlichen Schlag. Ich spüre quasi noch die Druckwelle. Dieser fürchterliche Schlag. Danach: Totenstille. Überall Staub, ich kann keine zwei Meter weit sehen. Diese Bilder werde ich nicht mehr los." Ein Sprengunglück am Jakobsberg erschüttert Hausberge. Drei Arbeiter sterben, einer wird schwer verletzt. Ein weiterer überlebt den Unfall nur mit einem Kratzer. Es ist der damals 18-jährige Friedhelm Korte aus Barkhausen...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group