Zahlreiche Mitarbeiter aus Rettungsdienst, Feuerwehr und Pflegediensten sind am Donnerstag mit dem AstraZeneca-Stoff geimpft worden. - © Thomas Lieske
Zahlreiche Mitarbeiter aus Rettungsdienst, Feuerwehr und Pflegediensten sind am Donnerstag mit dem AstraZeneca-Stoff geimpft worden. | © Thomas Lieske

NW Plus Logo Kreis Minden-Lübbecke Nach Impfung mit Astrazeneca: Zahlreiche Ausfälle im Rettungsdienst

Mindestens 21 Beschäftigte fallen krankheitsbedingt aus - das hat auch Folgen für die Einsatzbereitschaft. Senioren berichten zudem über chaotische Zustände am Impfzentrum im Mühlenkreis.

Thomas Lieske
Sebastian Radermacher

Minden. Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen: Gleich eine ganze Reihe von Mitarbeitern des Rettungsdienstes im Kreis Minden-Lübbecke hat am Freitag mit teils starken Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung zu kämpfen, die sie am Donnerstag erhalten hatten. Alle waren mit Astrazeneca geimpft worden. Die Folge: Nach Informationen des Mindener Tageblatts (MT) sind mindestens 21 Beschäftigte aus dem Rettungsdienst am Freitag krankheitsbedingt ausgefallen. Das hat auch Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft - die Stimmung in den Rettungswachen ist angespannt.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema