Ein Klassenzimmer an der Sekundarschule als Vorbereitung der Wiederöffnung nach der Corona-Zwangspause. Foto: Stadt Höxter - © Stadt Höxter
Ein Klassenzimmer an der Sekundarschule als Vorbereitung der Wiederöffnung nach der Corona-Zwangspause. Foto: Stadt Höxter | © Stadt Höxter

NW Plus Logo Höxter Erneut Mindestanmeldezahl verpasst - Sorge um die Sekundarschule Höxter

Was die Fraktionschefs der beiden großen Parteien im Höxteraner Rat zu den neuen Anmeldezahlen für weiterführende Schulen sagen. Und wie Stadt und Bezirksregierung darauf reagieren.

Simone Flörke

Höxter. Ja, sagt Stefan Berens, er sei „ein Stück weit in Sorge" um die Sekundarschule Höxter. „Weil ich mich persönlich sehr für sie eingesetzt und gehofft habe, dass sie sich einen Platz in der Öffentlichkeit erarbeitet – wie beispielsweise in Warburg, wo es keine Diskussionen gibt", erklärt der CDU-Fraktionschef. Nun sind die neuen Anmeldezahlen mit 50 Schülern für das nächste Schuljahr noch einmal unter denen im Vorjahr (55) geblieben. „Die Schule wird zwei Eingangsklassen bilden", so ein Sprecher der Bezirksregierung auf NW-Anfrage. Zum ersten Mal seit Gründung 2014/15 nur zweizügig: „Mit 50 Anmeldungen (. . .) ist die Zahl der neuen Fünftklässler erneut unter der geltenden Mindestgröße von 60 Anmeldungen geblieben. Die Bezirksregierung wird sich zu dieser Entwicklung mit dem Schulträger austauschen", so der Sprecher.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema