0
Andreas Gerson (v. l.) vom Kulturverein Siddessen, Sebastian Paetzke, Robert Rissing, stellvertretender Bürgermeister und Bezirksausschussvorsitzender, Bernd Bohnenberg von der Stadt Brakel, Oliver und Carla Morr sowie Bürgermeister Hermann Temme. Foto: Stadt - © Stadt Brakel
Andreas Gerson (v. l.) vom Kulturverein Siddessen, Sebastian Paetzke, Robert Rissing, stellvertretender Bürgermeister und Bezirksausschussvorsitzender, Bernd Bohnenberg von der Stadt Brakel, Oliver und Carla Morr sowie Bürgermeister Hermann Temme. Foto: Stadt | © Stadt Brakel

Brakel Was die Nethebrücke am Wasserhof in Siddessen besonders macht

Das Bauwerk musste restauriert werden. Dabei ist sind Hof und Brücke beim Bau der Bundesstraße nur knapp der Abrissbirne entkommen.

15.10.2021 | Stand 14.10.2021, 18:50 Uhr

Brakel-Siddessen. „Diese Brücke ist etwas ganz Besonderes", sagt Bürgermeister Hermann Temme. Brücken wie diese seien in den vergangenen Jahrzehnten oft Straßenbaumaßnahmen zum Opfer gefallen, hebt der erste Bürger der Stadt hervor: Anlass eines Ortstermins bei der Familie Oliver Morr in Siddessen ist die aufwendige Restaurierung der Nethebrücke aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die zweibogige Bruchsteinmauer ist Teil eines außergewöhnlich schönen und wertvollen Bauwerks: des „Wasserhofes" in Siddessen.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG