Der Nasse Wolkenbruch bei Trendelburg - ein riesiger Trichter, entstanden durch einen sogenannten Erdfall. Um das Risiko solcher geologischer Ereignisse im Fall des Logistikzentrums Würgassen streiten sich die Gelehrten. - © Geologischer Dienst NRW
Der Nasse Wolkenbruch bei Trendelburg - ein riesiger Trichter, entstanden durch einen sogenannten Erdfall. Um das Risiko solcher geologischer Ereignisse im Fall des Logistikzentrums Würgassen streiten sich die Gelehrten. | © Geologischer Dienst NRW
NW Plus Logo Beverungen

Erdfälle in Würgassen: Wie groß ist die Gefahr fürs Atomlager?

Ob am ehemaligen Kernkraftwerksgelände in Würgassen Erdfälle auftreten könnten, ist unter Fachleuten umstritten. Der Geologische Dienst NRW will sich erst im Genehmigungsverfahren äußern.

Manuela Puls

Würgassen. Sind Erdfälle auf dem Grund und Boden denkbar, auf dem in Würgassen ein bundesweit bedeutsames Atommüll-Zwischenlager entstehen soll? Könnte sich also unter der Mega-Halle mit Containern voll radioaktiven Müll plötzlich die Erde auftun und Schäden am Gebäude verursachen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Der Gutachter der Lagergegner hält die Gefahr für real, die Experten der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung sehen keine Anzeichen für ein überdurchschnittliches Erdfallrisiko...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema