0
Es gab deutlich mehr Einsätze für Rettungskräfte und Notarzt im Jahr 2021. - © Pixabay (Symbolbild)
Es gab deutlich mehr Einsätze für Rettungskräfte und Notarzt im Jahr 2021. | © Pixabay (Symbolbild)

Kreis Herford kompakt am 31. Januar Unfall hat schlimme Folgen, mehr Einsätze für Retter und Warnung vor Böen

Die meistgeklickten lokalen Schlagzeilen plus Corona, Wetter und die Informationen aus der Nachbarschaft: Alles Wichtige im schnellen Überblick.

Elena Ahler
31.01.2022 | Stand 31.01.2022, 13:52 Uhr

Kreis Herford. Ein tragischer Unfall macht einen 75-Jährigen zu einem Pflegefall. Ein 40-jähriger Autofahrer wusste offenbar nicht, dass er am Surensiekweg zwischen Holsen und Muckum "Rechts vor Links" beachten muss. Auf die Fehleinschätzung folgt im April vergangenen Jahres ein Zusammenstoß mit dem damals noch 74-Jährigen auf seinem Fahrrad. Ein Rettungshubschrauber fliegt den verletzten Radfahrer in ein Krankenhaus. Jetzt ist er auf Pflegepersonal angewiesen. Der 40-Jährige hat sich nun vor Gericht verantworten müssen.

Bei schweren Unfällen mit Verletzten ist schnelle Hilfe in wenigen Minuten notwendig. Um das zu ermöglichen, betreibt der Kreis Herford eine Rettungswache in Spenge sowie eine Wache in Vlotho und einen Notarztstandort am Klinikum Herford. Für die übrigen Rettungswachen- und Notarztstandorte im Wittekindskreis sind die Städte Bünde, Herford und Löhne zuständig. Allen gemein ist, dass dort Retter Tag und Nacht im Einsatz sind, um bei schweren Unfällen und in Notfällen zur Stelle zu sein. Im Jahr 2021 ist dies bei der Spenger Rettungswache öfter nötig gewesen als in 2020. Im vergangenen Jahr mussten die Einsatzkräfte 6.306 Mal ausrücken.

Corona

Das Landeszentrum Gesundheit verzeichnet seit gestern keine Neuinfektionen. Erfahrungsgemäß wird der Kreis Herford die genauen Infektionszahlen des Wochenendes am heutigen Montag nachmelden: Mehr dazu in unserem Corona-Liveticker. Der Inzidenzwert sinkt leicht um 6 Punkte auf 827,4.

Nachbarschaft

Das ehemalige Hotel und Restaurant Hahnenkamp ist verkauft und wird umgebaut. Es beherbergt bald osteuropäische Lkw-Fahrer und wird zum Hauptsitz einer Firma für Logistikdienstleistungen. Und das afrikanische Restaurant wird Schulungsraum für Staplerfahrer.

Wetter

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Windböen im Kreis Herford. Die Warnung gilt bis 20 Uhr. Es können Windböen mit Geschwindigkeiten von 60 Kilometern pro Stunde auftreten. In exponierten Lagen seien auch Sturmböen bis 70 Kilometern pro Stunde möglich. Am Samstag warnte der Wetterdienst vor Unwetter im Wittekindkreis. Das Tief "Nadia" hat vor allem im Norden des Landes Schäden angerichtet. Im Kreis Herford musste die Feuerwehr am Wochenende zu mehreren Einsätzen ausrücken.

Der Montag startet stark bewölkt und bedeckt, dazu gibt es Regen oder Schneeregen. In Ostwestfalen sind leichte bis mäßige Schneefälle möglich. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 4 bis 7 Grad. In der Nacht zu Dienstag kann es glatt werden.

Meistgelesen

1. Vier Verletzte nach Pkw-Brand und Unfall auf der A2: Ein brennender Wagen und ein Unfall sorgten auf der Autobahn 2 zwischen Herford-Ost und Herford/Bad Salzuflen für Verkehrsbehinderungen.

2. Autofahrer missachtet die Vorfahrtsregel und macht Bünder zum Pflegefall: Ein 75-jähriger Bünder kann sein Leben nicht mehr allein gestalten, weil ein 40-Jähriger Autofahrer nicht wusste, dass er "Rechts vor Links" beachten muss.

3. "Jetzt habe ich die Faxen dicke": Ärger mit dem Stromanbieter: NW-Leserin Beate S. hatte im September den Vertrag ihres Vaters beim Energieversorger „Lichtblick“ gekündigt. Trotzdem buchte das Unternehmen weiterhin jeden Monat knapp 300 Euro ab.

Alle "Kreis Herford kompakt"-Folgen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken