Alexander Hüttemann, Vorsitzender der Jungen Union in Hiddenhausen, setzt sich dafür ein, dass die Großgemeinde digitaler wird. Auf dem Dorfplatz in Lippinghausen zum Beipiel sollte es einen mobilen Hotspot geben. - © Anastasia von Fugler
Alexander Hüttemann, Vorsitzender der Jungen Union in Hiddenhausen, setzt sich dafür ein, dass die Großgemeinde digitaler wird. Auf dem Dorfplatz in Lippinghausen zum Beipiel sollte es einen mobilen Hotspot geben. | © Anastasia von Fugler

NW Plus Logo Hiddenhausen Junge Union will kostenlose mobile W-Lan Hotspots in der Kommune

Damit soll die Großgemeinde wieder attraktiver für junge Leute werden. Es könnte ein Anfang zur Digitalisierung des Dorfes sein.

Anastasia von Fugler

Hiddenhausen. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung sei. Sie habe aber auch deutlich gemacht, wie groß die Defizite bei Bund, Ländern und besonders in den Kommunen ist, so Alexander Hüttemann, Vorsitzender der Jungen Union Hiddenhausen. Um die Großgemeinde in Sachen Digitalisierung voranzutreiben und zumindest "einen Anfang zu schaffen" hat die Junge Union nun einen Antrag gestellt, kostenlose mobile Hotspots in Hiddenhausen einzurichten. Vorschläge, wo die Gemeinde diese Hotspots zur Verfügung stellen soll, liefern die jungen CDU-Politiker gleich mit...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema