Wenn Regenmassen die Aa zwischen Radewiger Brücke und Radewiger Wehr anschwellen lassen würden, ständen die Keller der Häuser schnell unter Wasser. Jahrzehntelang haben die Menschen in die Flussauen hineingebaut. Das macht jetzt vielerorts eine Renaturierung der Gewässer unmöglich. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Wenn Regenmassen die Aa zwischen Radewiger Brücke und Radewiger Wehr anschwellen lassen würden, ständen die Keller der Häuser schnell unter Wasser. Jahrzehntelang haben die Menschen in die Flussauen hineingebaut. Das macht jetzt vielerorts eine Renaturierung der Gewässer unmöglich. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

NW Plus Logo Herford Region trocknet aus: Keine Strategie gegen den Wasserverlust

Im Gegenteil: Weiterhin spülen die Bürger Trinkwasser die Toilette hinunter. Die Stadtwerke planen einen weiteren Brunnen. Und die Politiker genehmigen weitere Flächen-Versiegelungen.

Corina Lass

Herford. "Das Wasser verschwindet", so war ein Bericht in der Herforder Ausgabe der Neuen Westfälischen von Freitag, 25. März, überschrieben. Demnach hat Deutschland in den vergangenen 20 Jahren die Wassermenge des Bodensees verloren und trocknet zunehmend aus. Auch die Region. Dazu hatte die Redaktion eine Reihe von Anfragen bei verschiedenen Behörden gestellt. Mit den Antworten taten sich die Betreffenden überwiegend schwer. Einige kamen erst nach der Veröffentlichung.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema