0
Der Sturm hat einen großen Teil des Blechdachs der Wohneinrichtung des Wittekindshofes an der Salzufler Straße am Stück abgedeckt. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp,Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der Sturm hat einen großen Teil des Blechdachs der Wohneinrichtung des Wittekindshofes an der Salzufler Straße am Stück abgedeckt. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp,Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Kreis Herford kompakt am 18. Februar Die Ruhe vor dem Sturm - und der kommt wohl früher als gedacht

Die meistgeklickten lokalen Schlagzeilen plus Corona, Wetter und die Informationen aus der Nachbarschaft: Alles Wichtige im schnellen Überblick.

Lena Kley
18.02.2022 | Stand 18.02.2022, 10:24 Uhr

Kreis Herford. Der Sturm in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat für zahlreiche Einsätze bei den Feuerwehren im Kreis gesorgt. Aber auch für einige Bürgerinnen und Bürger war Orkan "Ylenia" mehr als nur ein Unwetter. Zum Beispiel für Nathalie Fißmer und Tom Haaf: Auf ihrem Hof ist eine große Eiche auf das Fachwerkhaus gestürzt und hat einen erheblichen Schaden verursacht. In Kirchlengern dürfte eine Familie ihr Trampolin vermissen. Das hatte der Sturm auf die Straße gefegt - doch bislang ist noch unklar, wer die Besitzer sind.

Der nächste Sturm in den Startlöchern

Nach den Aufräumarbeiten gestern gibt es erstmal nur eine kleine Verschnaufpause, denn schon heute soll es weitergehen. Zunächst hatten die Wetterexperten vorausgesagt, dass erst in der Nacht zu Samstag ein weiterer Sturm kommen sollte, doch der rollt wohl schneller an als gedacht. Schon am Freitagmittag soll es mit den Sturmböen losgehen, wie der Deutsche Wetterdienst in einer Warnung mitteilt. Von 12 bis 16 Uhr soll der Wind mit einer Geschwindigkeit zwischen 60 und 85 Stundenkilometern über das Land ziehen. Es gilt zunächst die Warnstufe 2 von 4. Ab 14 Uhr wird es dann nochmal etwas ungemütlicher und es gilt die Warnstufe 3: Es kann zu orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 115 km/h kommen. In besonders exponierten Lagen wird mit Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h gerechnet.

Corona

Derzeit sinkt der Inzidenzwert laut dem Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) wieder: Er geht um 171,6 Punkte runter auf 1.505,5. Das LZG meldet vier weitere Todesfälle und 983 Neuinfektionen im Zusammenhang mit Corona.

Nachbarschaft

Der bekannte Lübbecker Meteorologe Friedrich Föst hatte schon früh vor beiden Stürmen gewarnt. Er erklärt jetzt im Gespräch mit nw.de, warum es zwar selten, aber nicht ungewöhnlich ist, dass mehrere Tiefs hintereinander kommen.

Meistgelesen

1. Sturm trifft dieses Paar heftig: 20-Meter-Eiche kracht in Fachwerkhaus – Dieses Sturmtief werden Nathalie Fißmer und Tom Haaf nicht vergessen. Auf ihrem Hof ist eine große Eiche umgestürzt und hat erheblichen Schaden verursacht.

2. Schulleiter ist entsetzt über Unterrichtsausfall wegen Sturmwarnung – Am Donnerstag werden auch die Schulen im Bünder Land für die Schüler geschlossen bleiben. Die Lehrkräfte sollen aber erscheinen, sofern es möglich ist.

3. Sturm deckt Blechdach einer Wittekindshofer Wohneinrichtung ab – Herforder Feuerwehr rückt in der Sturmnacht 21 mal aus. Es gab zwei Schwerpunkte für Einsätze mit umgestürzten Bäumen.

Alle "Kreis Herford kompakt"-Folgen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken