Mittlerweile stehen sich die Prostituierten - trotz ihrer Plateauschuhe - im wahrsten Sinne des Wortes die Füße platt. - © Lena Kley
Mittlerweile stehen sich die Prostituierten - trotz ihrer Plateauschuhe - im wahrsten Sinne des Wortes die Füße platt. | © Lena Kley

NW Plus Logo Herford 2G+ im Bordell: Sexarbeiterinnen packen ihre Sachen

Im Bordell kommen sich Sexarbeiterinnen und Kunde besonders nah - deswegen sind die Corona-Regeln für die Etablissements besonders streng. Was das für die Frauen bedeutet.

Lena Kley

Herford. Obwohl die Bordelle seit ein paar Monaten wieder geöffnet sind, ist die Lage der Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter prekärer denn je. "Zurzeit ist es schlimm, wir haben fast keine Gäste mehr", sagt Bordell-Betreiber Salahattin Koc. Seit dem 27. November gelten die neuen Corona-Maßnahmen in NRW. Laut diesen neuen Regeln herrscht nicht nur in Discos, Bars und auf Karnevalsveranstaltungen, sondern auch in Prostitutionsstätten 2G-plus. Das heißt, es dürfen nur Geimpfte und Genesene herein, die auch getestet sind. Und das sind die wenigsten...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema