0
Ausgewählt: Der Standort für die neue Pflegeschule des Bünder Lukas-Krankenhauses, des Herz- und Diabeteszentrums Bad Oeynhausen und des Klinikums Herford wird sich auf dem Bildungscampus Herford befinden. - © Peter Steinert
Ausgewählt: Der Standort für die neue Pflegeschule des Bünder Lukas-Krankenhauses, des Herz- und Diabeteszentrums Bad Oeynhausen und des Klinikums Herford wird sich auf dem Bildungscampus Herford befinden. | © Peter Steinert

Herford Pflegeausbildung kann auf dem Bildungscampus beginnen

Das Bünder Lukas-Krankenhaus, das Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen (HDZ) und das Klinikum Herford machen ab dem kommenden Schuljahr gemeinsame Sache

Peter Steinert
09.11.2019 | Stand 08.11.2019, 18:46 Uhr

Herford. Lange war gerungen worden, wo eine neue Pflegeschule für das Bünder Lukas-Krankenhaus, das Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen (HDZ) und das Klinikum Herford entstehen soll. Das NRW-Gesundheitsministerium um deren Chef Karl-Josef Laumann stellte jetzt die Weichen, übertrug die Verantwortung dem HDZ und entschied sich für den Herforder Bildungscampus als Standort. Der anhaltende Fachkräftemangel im Gesundheitswesen treibt auch die heimischen Klinikbetreiber um. „Es ist unser gemeinsames und dringendes Anliegen, den wachsenden Anforderungen an die Ausstattung der Krankenhäuser mit Pflegekräften mit gezielten Maßnahmen zu begegnen und zugleich die Attraktivität der Pflegeberufe zu stärken", sagte der stellvertretende HDZ-Geschäftsführer Thomas Fehnker. Langfristig den Herausforderungen entgegentreten Karl-Josef Laumann teilt diese Ansichten. Die Investition in die Ausbildung sei für den NRW-Gesundheitsminister der einzige Weg, um dieser langfristigen Herausforderung entgegenzutreten. „In den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford arbeiten die Kliniken und Krankenhäuser bei diesem Zukunftsthema eng zusammen. In den vergangenen Jahren wurde die Ausbildungskapazität an allen Standorten deutlich vergrößert." Der Minister bezieht sich auf die jährliche Ausbildungskapazität in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege an den Pflegeschulen am Klinikum Herford und dem Lukas-Krankenhaus Bünde sowie an der Akademie der Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken, wo die Zahl der Ausbildungsplätze von 879 auf 1.018 Ausbildungsplätze in diesem Jahr erhöht worden war. Darüber hinaus stellen die beteiligten Kliniken erstmals 75 Plätze in der Pflegeassistenz zur Verfügung. Nun müssten gemeinsame Anstrengungen unternommen werden, um alle genehmigten Plätze auch mit Auszubildenden zu belegen. Land muss auch Verantwortung übernehmen „Auch als Land müssen wir Verantwortung übernehmen. Daher habe ich mich beim HDZ dafür eingesetzt, dass die derzeit an den Schulstandorten Bünde, Herford und Minden verfügbaren 25 HDZ-Ausbildungsplätze in der Pflege bis 2021 auf jährlich 100 Plätze für Neustarter ausgebaut werden. Durch weitere Kooperationen und Maßnahmen mit den Mühlenkreiskliniken, dem Klinikum Herford und dem Lukas-Krankenhaus Bünde werden dann zum Schuljahresbeginn 2023 allein durch die Initiative des HDZ voraussichtlich 300 Auszubildende verteilt auf alle drei Ausbildungsjahre in der Lehre sein", erklärte der Minister. „Die übergreifende Ausbildungskooperation ist ein wichtiger Schritt zur Förderung des dringend benötigten Nachwuchses in den Pflegeberufen. Politik, Krankenhäuser und Öffentlichkeit haben die steigende Nachfrage nach qualifizierten Pflegefachkräften als wichtige gemeinsame, gesellschaftliche Aufgabe erkannt. Dass die Krankenhäuser seit 2017 gesetzlich die Möglichkeit erhalten haben, Pflegepersonal über den Bedarf hinaus auszubilden, ist sehr zu begrüßen", ergänzte Thomas Fehnker. Für das Klinikum Herford äußerte sich Pflegedirektor Bastian Flohr: „Wir haben bereits sehr gute Erfahrungen im Rahmen der Ausbildungskooperation mit den Schulen für Pflegeberufe Herford-Lippe gesammelt. Dies schafft an vielen Stellen Synergien." So sei die Anzahl der Ausbildungsplätze von 2017 bis 2019 um 50 erhöht worden. Roland von der Mühlen (Geschäftsführer Lukas-Krankenhaus Bünde): „Mit unserem bisherigen Kooperationspartner HDZ wurden bisher je 15 Ausbildungsplätze pro Jahr für beide Einrichtungen in der eigenen Ausbildungsstätte angeboten. Eine Erweiterung der Ausbildungskapazitäten war in Anbetracht der begrenzt zur Verfügung stehenden Schulräumlichkeiten nicht möglich, so dass die benötigten 25 Plätze erst zukünftig über die Zusammenarbeit mit der Pflegeschule Herford-Lippe auf dem Bildungscampus in Herford ab 2020 erreicht werden können." Da die Bünder Pflegeschule abgängig ist, beginnt der Unterricht auf dem Bildungscampus bereits zum Schuljahr 2020/2021. Übergangsweise wird dafür die ehemalige „Lister-School" der britischen Streitkräfte reaktiviert. Die Renovierungskosten übernimmt das Bad Oeynhausener HDZ.

realisiert durch evolver group