0
Elisabeth Montag (l.), Susanne Montag und Diether Wegener tauschen ihre Erfahrungen aus. - © Martin Hostert
Elisabeth Montag (l.), Susanne Montag und Diether Wegener tauschen ihre Erfahrungen aus. | © Martin Hostert

Schloß Holte-Stukenbrock Ein Ort zum Innehalten

Pläne für den Bau der neuen Gedenkstätte Stalag 326 gibt's bereits. Ein Kreis um den Augustdorfer Diether Wegener mahnt: „Vergesst einen Raum der Stille nicht.“

Martin Hostert
06.08.2021 | Stand 06.08.2021, 16:46 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. „Wir sitzen auf einem Massengrab.“ Diether Wegener spricht einen kurzen, klaren Satz, der in seiner Wucht nicht zu übertreffen ist. Die Vögel zwitschern, in den Nähe toben Kinder, und wir sitzen auf Campinghockern mit einem Kaffee in der Hand – auf einem Massengrab in Stukenbrock-Senne. Manche der Toten haben einen Namen, hier und da liegt eine frisch geschnittene Rose vor einem Grabstein, blüht eine Tagetes.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG