So soll einmal das Besucherzentrum im Eingangsbereich zur neuen Stalag-Gedenkstätte aussehen. Der Fußboden besteht aus einer begehbaren Landkarte. In Schaukästen werden die ersten Ausstellungsstücke präsentiert. - © LWL
So soll einmal das Besucherzentrum im Eingangsbereich zur neuen Stalag-Gedenkstätte aussehen. Der Fußboden besteht aus einer begehbaren Landkarte. In Schaukästen werden die ersten Ausstellungsstücke präsentiert. | © LWL

NW Plus Logo Schloß Holte-Stukenbrock Neue Gedenkstätte kostet 60 Millionen

An diesen Baukosten müsste sich die Stadt nicht beteiligen, wohl aber an den Betriebskosten. Ob das Projekt in Stukenbrock-Senne verwirklicht wird, hängt von einer Expertenkommission ab. In drei Monaten soll es feststehen.

Sabine Kubendorff

Schloß Holte-Stukenbrock. Atemlos durch die Nacht: Die Machbarkeitsstudie für den Neubau der Stalag-Gedenkstätte wurde auf den letzten Drücker fertig und ist am späten Dienstagabend auf den letzten Drücker im NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft angekommen. Mit einer Zwischenstation im Kabinett, dem der Parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser den Förderantrag und die 300 Seiten starke Machbarkeitsstudie vorstellte...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group