Ein Baulandkataster, das unbebaute Grundstücke anzeigt, kann ein wichtiger Baustein zur Baulandmobilisierung sein. Das Foto zeigt das Baugebiet “In den Emswiesen”. - © Birgit Vredenburg
Ein Baulandkataster, das unbebaute Grundstücke anzeigt, kann ein wichtiger Baustein zur Baulandmobilisierung sein. Das Foto zeigt das Baugebiet “In den Emswiesen”. | © Birgit Vredenburg

NW Plus Logo Rietberg So will diese Stadt im Kreis Gütersloh unbekannte Baulücken aufspüren

Der Rat hat die Stadt mit der Erstellung eines Baulandkatasters beauftragt. Damit soll brachliegendes Bauland mobilisiert werden. Für die SPD ist das Kataster eine Vorstufe für die Grundsteuer C. Die CDU widerspricht.

Birgit Vredenburg

Rietberg. Rietberg bekommt ein Baulandkataster. Alle Grundeigentümer, die über mehr als 500 Quadratmeter große Baulücken im Stadtgebiet mit Nachverdichtungspotenzial verfügen, sollen identifiziert und mit folgenden Fragen angeschrieben werden: Wie wird die Baulücke aktuell genutzt? Warum wurde sie bisher nicht bebaut? Soll sie an jemanden außerhalb der Familie verkauft werden? Wann erfolgt voraussichtlich eine Bebauung?

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema