Büker sieht "einen Anfangsverdacht der Wahlfälschung" zweier FWG-Kandidatinnen. - © Symbolfoto/ Pixabay
Büker sieht "einen Anfangsverdacht der Wahlfälschung" zweier FWG-Kandidatinnen. | © Symbolfoto/ Pixabay

NW Plus Logo Rheda-Wiedenbrück "Unregelmäßigkeiten bei Wahl": Liberaler setzt Staatsanwaltschaft in Kenntnis

Patrick Büker wendet sich mit "Unregelmäßigkeiten bei der Wahl des Stadtrates" an die Strafverfolgungsbehörde in Bielefeld. Es geht um zwei Frauen, die als Direktkandidatinnen für die FWG angetreten sind.

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Über "Unregelmäßigkeiten bei der Wahl des Stadtrates und des Integrationsrates der Stadt Rheda-Wiedenbrück" informiert Patrick Büker die Staatsanwaltschaft Bielefeld. Der FDP-Politiker ist Mitglied des Wahlausschusses und sieht sich darum in der Pflicht, die Staatsanwaltschaft "höchst vorsorglich" in Kenntnis zu setzen. Es geht um zwei Frauen, die als Direktkandidatinnen für die FWG zur Kommunalwahl angetreten sind...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group