Ausgelassene Stimmung im Gütersloher Kreishaus: Ralph Brinkhaus (l.) gratuliert Raphael Tigges zum Wahl-Sieg. - © Andreas Fruecht
Ausgelassene Stimmung im Gütersloher Kreishaus: Ralph Brinkhaus (l.) gratuliert Raphael Tigges zum Wahl-Sieg. | © Andreas Fruecht

NW Plus Logo Kommentar Kommentar zur Landtagswahl im Kreis Gütersloh: Sensation bleibt aus!

Zwei Wahlbezirke für die CDU, einen für die SPD: So läuft es bei den Landtagswahlen im Kreis Gütersloh immer: "Es ist beruhigend zu wissen: Der Kreis Gütersloh wird mit gutem Personal im NRW-Parlament vertreten sein." Ein Kommentar.

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Im Grunde hat sich wenig verändert. Zwei Wahlbezirke für die CDU, einen für die SPD: So läuft es bei den Landtagswahlen im Kreis Gütersloh seit jeher, mit nur einer Ausnahme 2005, als Günter Kozlowski im Nordkreis überraschend Ursula Bolte bezwang. Der rote Norden und der schwarze Süden: Diese Verhältnisse scheinen unverrückbar, was auch immer da draußen in der Welt passiert. Allenfalls die Stimmverhältnisse verschieben sich. Gucken wir also aufs Personal. Tigges, Kuper, Brems: bewährte Leute. Klute: Politprofi...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema