Streit um den dritten Piks: Begehrt ist der Biontech-Impfstoff aus Mainz, doch die Lager leeren sich. Deshalb  soll vermehrt Moderna beim Boostern zum Zug kommen. - © picture alliance / agrarmotive
Streit um den dritten Piks: Begehrt ist der Biontech-Impfstoff aus Mainz, doch die Lager leeren sich. Deshalb  soll vermehrt Moderna beim Boostern zum Zug kommen. | © picture alliance / agrarmotive
NW Plus Logo Kreis Gütersloh

Entsetzen über Biontech-Pläne – Gütersloher Ärzte drohen mit Impf-Stopp

Auf einmal soll es für die Booster-Impfungen weniger Biontech geben und dafür Moderna zum Einsatz kommen. Die Ärzteschaft ist fassungslos und fordert eine Rücknahme der Pläne. In Gütersloh erwägen Ärzte sogar, das Impfen einzustellen.

Irja Most

Kreis Gütersloh. Eine Welle der Empörung und des Zorns schlägt dem Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) entgegen, seitdem er vor wenigen Tagen ankündigte, die Lieferung des Impfstoffes Biontech zu begrenzen. Damit die Vorräte des Vakzins Moderna nicht vergammeln, soll die Ärzteschaft nun verstärkt damit boostern. Hausärzte sind deshalb landesweit entsetzt: „Es reicht!" machen sie ihrem Ärger in einem Rundschreiben Luft. Sie fordern eine Rücknahme der Pläne und flexible Wahl beim Impfstoff. Denn erneut befürchten sie einen Schwall an Beleidigungen und Fragen-Ansturm von Patienten...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG