Umweltschützerin Anette Klee sieht in den Temposchwellen auf dem Postdamm ein Sicherheitsrisiko für Radfahrer. - © Andreas Frücht
Umweltschützerin Anette Klee sieht in den Temposchwellen auf dem Postdamm ein Sicherheitsrisiko für Radfahrer. | © Andreas Frücht
NW Plus Logo Gütersloh

Unfallgefahr für Radfahrer: Schwellen auf dem Postdamm sollen weichen

Das wünscht sich Umweltschützerin Anette Klee (51) aus Isselhorst, die im September 2019 per Bürgerantrag für das Luftballon-Verbot in Gütersloh gesorgt hatte. Außerdem sorgt sie sich um die ökologische Vielfalt an Straßenrändern.

Christian Bröder

Gütersloh. Ihre Kritiker würden vermutlich äußern, dass Anette Klee nun fast anderthalb Jahre lang Gras über die Sache habe wachsen lassen und sich nun wieder aus dem Dickicht wage. Doch richtig abgetaucht ist die Natur- und Klimaschützerin aus Isselhorst eigentlich nie, nachdem sie Anfang September 2019 bundesweite Aufmerksamkeit erregt hatte. Damals hatte sie mit einem Bürgerantrag dafür gesorgt, dass die Stadt Gütersloh ein Verbot für das Aufsteigen gasbefüllter Luftballons von öffentlichen Flächen aus beschlossen hatte...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema