0
Dorian kam aus Gütersloh an den Kesselbrink. Er sprayt den Schriftzug "Fate" (Schicksal) auf ein Brett. - © Barbara Franke
Dorian kam aus Gütersloh an den Kesselbrink. Er sprayt den Schriftzug "Fate" (Schicksal) auf ein Brett. | © Barbara Franke

Bielefeld So geht's auch: Positive Schlagzeilen vom quirligen Bielefelder Kesselbrink

Der zentrale Platz der Stadt wurde am Sonntagnachmittag von Familien in Beschlag genommen. Von Hip Hop über Rudelsingen und BMX-Akrobatik bis zum Kinderschminken gab es ein riesiges buntes Angebot.

Heimo Stefula
29.08.2022 , 09:30 Uhr

Bielefeld. „Jubel, Trubel, Heiterkeit“: Mit dieser abgedroschenen Phrase lässt sich trefflich beschreiben, was sich am Sonntag Nachmittag auf dem Kesselbrink zutrug. Der „Kesselbrink spielt!“ war das Motto des Familienfestes, initiiert und organisiert vom Sozialdezernat, von der Volksbank, der BGW und dem „Grünen Würfel“. Ein Ort der Begegnung soll der Kesselbrink werden, er ist es bereits. Beeindruckend, wie tausende von Menschen den zentralen Platz in der City eingenommen haben, ihn geentert, okkupiert und bespielt, ihm Leben gegeben haben. „Der Kesselbrink soll sich entwickeln“, formuliert es Sozialdezernent Ingo Nürnberger während er von der Terrasse des „Grünen Würfels“ aus auf diesen Trubel blickt. Das freilich ist gelungen: der Platz lebt!

Mehr zum Thema