Der Lutter-Kanal vor Stauteich I: Bauleiter Mehdi Karimi und Andreas Kuhlemann vom Umweltbetrieb untersuchen die Wände des drei Meter breiten und zwei Meter hohen Bauwerks, das von innen zur Sanierung ausgekleidet werden soll. - © Mike-Dennis Müller / www.mdm.photo
Der Lutter-Kanal vor Stauteich I: Bauleiter Mehdi Karimi und Andreas Kuhlemann vom Umweltbetrieb untersuchen die Wände des drei Meter breiten und zwei Meter hohen Bauwerks, das von innen zur Sanierung ausgekleidet werden soll. | © Mike-Dennis Müller / www.mdm.photo
NW Plus Logo Lutter-Kanal

Die längste unterirdische Baustelle der Stadt Bielefeld

Wie eine Spezialfirma mit Stahl, Harz und Glasfaser versucht, die Röhren zu sanieren, ohne dass die einzigartige Platanen-Allee gefällt werden muss. Zwei Jahre mit Straßensperrungen und Umleitungen.

Joachim Uthmann

Bielefeld. Der große Aufbruch steht noch bevor. Doch der Einstieg in die längste unterirdische Baustelle Bielefelds ist gemacht. Der Kanal, in den die Weser-Lutter seit über 100 Jahren gezwängt ist, muss entlang der Ravensberger Straße auf gut einem Kilometer saniert werden. Dafür wird eine spezielle Technik eingesetzt – die die einzigartige Platanen-Allee darüber rettet. Gestern testete die Firma die Profile vor Ort. Im nächsten Jahr geht es richtig los – mit dem Preis, dass die wichtige Huberstraße gesperrt wird...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG