0
Bielefeld brutzelt ab Mittwoch in der Sonne. - © AFP (Symbolbild)
Bielefeld brutzelt ab Mittwoch in der Sonne. | © AFP (Symbolbild)

Extremwetter Offizielle Hitzewarnung für Bielefeld

Die Temperaturen klettern - und nach einer schwülen Nacht kommt am Donnerstag Sauna-Klima. Was bringt Abkühlung unter der Tropensonne? Hier gibt's 10 Tipps.

Dennis Rother
17.06.2021 | Stand 17.06.2021, 12:53 Uhr

Bielefeld. Die einen jubeln über bestes Freibadwetter, andere stöhnen an der Belastungsgrenze: Die erste Hitzewelle des Jahres prägt Bielefeld ab Mittwoch. Bei Temperaturen über 30 Grad brutzelt die Stadt in der Sonne. Am Donnerstag wird es sogar so heiß, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) jetzt eine offizielle Hitzewarnung veröffentlicht - sie gilt vorläufig von 11 bis 19 Uhr, also quasi für den ganzen Tag.

Der DWD meldet für Bielefeld: "Die Hitze wird alte und pflegebedürftige Menschen extrem belasten. Am Donnerstag ist mit einer zusätzlichen Belastung aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet von Bielefeld zu rechnen."

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Was tun gegen die Bullenhitze?

Wie berichtet, sollen die Temperaturen am 17. Juni auf bis zu 35 Grad steigen, ehe es dann den Vorhersagen zufolge auch zu einem heftigen Wetterumschwung mit Gewittern, Hagel und Sturmböen kommen kann. Die Temperaturen bleiben im weiteren Juni-Verlauf vorerst hochsommerlich, wenn auch nicht ganz so extrem.

Mehr zum Thema: Weitere Bielefelder Freibäder eröffnen noch im Juni

Doch was tun gegen die Bullenhitze? Man kommt schließlich nicht nur ins Schwitzen, die starke Sonneneinstrahlung birgt auch Risiken, die Gefahr von Hautverbrennung durch die UV-Strahlen der Sonne ist extrem erhöht. "Besonders helle Haut ist sehr empfindlich gegen die Sonneneistrahlung", berichtet Meteorologin Julia Eckert von wetter.net. "Am besten wird die Haut mit möglichst lichtundurchlässiger Kleidung bedeckt."

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wasser, Saft oder ungesüßter Tee

Auch eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille zum Schutz der Augen sei generell ratsam. "Nicht bedeckte Stellen sollten mit Sonnencremes behandelt werden, wobei auf einen ausreichend hohem Lichtschutzfaktor zu achten ist. Vor allem in der Mittagszeit sollte die direkte Sonneneinstrahlung gemieden werden." Aber auch allgemein seien schattige Plätze in diesen Tagen eine bessere Wahl.

Außerdem stellen die hohen Temperaturen eine große Belastung für den Körper dar. "Am wichtigsten ist es, reichlich Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Ideal sind Wasser, Saftschorlen oder ungesüßte Tees, die Getränke sollten dabei aber nicht zu kalt sein", so Julia Eckert. "Auf Kaffee und Alkohol wird besser verzichtet."

Fenster tagsüber geschlossen halten

Wer auch an Hitzetagen nicht auf sein Training verzichten möchte, sollte sportliche Aktivitäten auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden legen. Julia Eckert weiter: "Damit sich die Wohnung nicht in eine Sauna verwandelt, wird am besten morgens und nachts gelüftet, tagsüber sollten alle Fenster geschlossen bleiben."

Mehr zum Thema: Das sind die schönsten Badeseen rund um Bielefeld

"Fensterläden, Jalousien und Gardinen verhindern, dass sich Räume zu sehr aufheizen. Auch Elektrogeräte produzieren Wärme. Es empfiehlt sich daher, Geräte, die nicht unbedingt gebraucht werden, abzuschalten."

Weitere Tipps kompakt

  • Natürliche Klimaanlage: Wer einen Ventilator im Büro oder zu Hause hat, kann sich mit einfachen Mitteln eine Klimaanlage basteln. Einfach ein nasses Tuch oder Handtuch davor hängen, so dass der Wind durchpustet. Nachts funktioniert das auch mit einem nassen Laken vor dem geöffneten Fenster. Die einströmende Luft wird dadurch runtergekühlt.
  • Anti-Schweiß-Bad: Wer aus dem Schwitzen nicht mehr herauskommt, dem helfen vielleicht Bockshornkleesamen. Zwölf Esslöffel der Samen, die es in der Apotheke gibt, im lauwarmen Badewasser auflösen. Das beruhigt laut wetter.de die Schweißdrüsen.
  • Sprühkühlung: Die Seite thesius.de rät zum Deozerstäuber. Leere Deo- oder Parfumflaschen aus Glas mit Wasser füllen und im Kühlschrank herunterkühlen. Der kalte Sprühnebel wirkt Wunder. Wer das Wasser mit Gurke, Minze oder grünem Tee noch aufpeppen will, bekommt eine besondere Note.
  • Füße und Arme kühlen: Im Laufe eines solchen Hitzetages schwellen die Füße unangenehm an. Wer sich Einlegesohlen in dem Kühlschrank legt, kann etwas dagegen machen. Auch Eiswürfel auf Handgelenken oder in den Armbeugen verschaffen Linderung. Wer Kühlpads zu Hause hat, kann auch die sehr gut einsetzen. Wer bei der Affenhitze im Büro zerfließt, kann seine Füße in eine Schüssel mit kaltem Wasser stellen.
  • Zungenkühlung: Wetter.de rät auch zu einer ungewöhnlichen Yoga-Übung: "Zunge spitzen oder rollen, leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund einatmen, durch die Nase ausatmen. Schon nach wenigen Atemzügen kühlt die Zunge merklich und erfrischend ab, die Körpertemperatur sinkt."

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.