Eugen Raimkulow (l.) und André Ritterswürden haben für ihren pinken Handschuh viel Kritik im Netz erhalten - ihnen wird die Tabuisierung der Periode vorgeworfen. - © TVNOW / Bernd-Michael Maurer
Eugen Raimkulow (l.) und André Ritterswürden haben für ihren pinken Handschuh viel Kritik im Netz erhalten - ihnen wird die Tabuisierung der Periode vorgeworfen. | © TVNOW / Bernd-Michael Maurer

NW Plus Logo "Höhle der Löwen" Wegen "Pinky Glove"-Shitstorm: Bad Wünnenberger äußert sich zur Kritik

Mit "Pinky Glove" wollen zwei Unternehmer ein Frauenproblem lösen. Jetzt wird die Kritik im Netz laut: den Gründern werden Sexismus und die Tabuisierung der Periode vorgeworfen.

Jessica Eberle

Bad Wünnenberg. So hatten sich der Bad Wünnenberger Eugen Raimkulow und sein Kollege André Ritterswürden die Resonanz zu ihrem "PinkyGlove" nicht vorgestellt. In den sozialen Netzwerken hagelt es Kritik an dem Handschuh, der "möglichst hygienisch" die Entsorgung von Hygieneartikeln ermöglichen soll. "Diskretion" sorgt für Kritik Das Konzept: Mit dem Einweghandschuh wird der Tampon entnommen, das Hilfsmittel wird schließlich auf links gedreht und mit einem Verschluss befestigt...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren