Cédric Brunner wechselt vom FC Zürich zu Arminia Bielefeld. - © picture alliance / Pressefoto ULMER/Markus Ulmer
Cédric Brunner wechselt vom FC Zürich zu Arminia Bielefeld. | © picture alliance / Pressefoto ULMER/Markus Ulmer

Arminia Bielefeld Cédric Brunner wechselt vom FC Zürich zu Arminia Bielefeld

Carsten Blumenstein

Bielefeld. Die Elf der Gegenwart spielt am Freitag um 18.30 Uhr gegen den 1. FC Kaiserslautern (Liveticker auf nw.de), die Zukunft des DSC Arminia ist aber schon längst eingeläutet. Mit Cédric Brunner haben die Bielefelder nach Stürmer Prince Osei Owusu sich bereits den zweiten Neuen für die kommende Saison geangelt. Der Schweizer wechselt ablösefrei vom Erstligisten FC Zürich nach Ostwestfalen. Für die Profis des FCZ bestritt Brunner seit 2014 insgesamt 100 Pflichtspiele, darunter unter anderem 50 Erstliga- und 28 Zweitligaspiele sowie acht Spiele in der Europa League. Zurück ins Tagesgeschäft: Arminia möchte nichts unversucht lassen, um Platz drei noch zu erreichen. Voraussetzung ist ein Sieg gegen den FCK, der sogar im Falle eines Unentschiedens den Gang in die 3. Liga antreten müsste. "Wir dürfen uns nicht den Vorwurf machen lassen, nicht alles probiert zu haben", sagt DSC-Mittelfeldspieler Tom Schütz. "Wir werden unser Spiel durchziehen und voll konzentriert an die Aufgabe herangehen." Brisant wird der Aufstiegskampf durch die Meldung von Sky, nach der der aktuelle Dritte Holstein Kiel wegen des Stadions die Lizenz für die Bundesliga noch nicht sicher hat. Eine Ausnahmegenehmigung liege aktuell nur für die 2. Liga vor. Bevor Arminias Profis am 18. Mai in den Urlaub starten (sofern es nicht zum Relegationsplatz reicht), bestreitet das Team von Trainer Jeff Saibene noch drei Testspiele in der Region - am Dienstag, 15. Mai, um 18.30 Uhr beim Landesligisten Viktoria Rietberg, am Mittwoch, 16. Mai, um 18.30 Uhr beim Westfalenligisten Delbrücker SC und am Donnerstag, 17. Mai, um 19.30 Uhr beim Bezirksligisten TBV Lemgo.

realisiert durch evolver group