Seit Lügde (Kreis Lippe) ist Kindesmissbrauch und Kinderpornografie besonders in den öffentlichen Fokus geraten. - © picture alliance/dpa
Seit Lügde (Kreis Lippe) ist Kindesmissbrauch und Kinderpornografie besonders in den öffentlichen Fokus geraten. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Fallzahlen steigen auch 2020 "Dann war es das wert": Einblick in die Arbeit eines Kinderporno-Ermittlers

Im Dezernat 43 beim Landeskriminalamt in NRW werden kinderpornografische Dateien ausgewertet. Der Leiter berichtet von der Arbeit - und spricht darüber, was ihm besonders Sorge bereitet.

Lukas Brekenkamp

Bielefeld/Düsseldorf. Sven Scheider (46) leitet das Dezernat 43 beim Landeskriminalamt (LKA). Hier blicken er und seine Mitarbeiter in schreckliche Welten. Das Dezernat 43 sichtet Tag für Tag kinderpornografische Bilder und Videodateien. "Wir schauen in die menschlichen Abgründe", sagt Schneider. Die Datenmengen, die das Team bei der Zentralen Auswertungs- und Sammelstelle Kinderpornografie (ZASt) bearbeitet, haben eine unvorstellbare Größe: 120 Millionen Bilddateien wurden in einem Zeitraum von eineinhalb Jahren ausgewertet, hinzu kommen drei Millionen Videodateien...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.